Eschweiler/Wattrelos: Angst vor Terror legt Wattrelos’ Carnaval auf Eis

Eschweiler/Wattrelos: Angst vor Terror legt Wattrelos’ Carnaval auf Eis

Es ist offiziell: Der Karneval in Wattrelos fällt in diesem Jahr aus. Das bestätigte Norbert Weiland, Präsident des Karnevals-Komitees der Stadt Eschweiler, am Dienstag auf Nachfrage unserer Zeitung.

Grund dafür ist die politische Lage in Frankreich, die sich seit dem Anschlag auf das Satire-Magazin „Charlie Hebdo“ zugespitzt hat. Diese Anspannung macht auch vor Eschweilers Partnerstadt und deren Verwaltung nicht Halt, die sich nun dazu entschloss, das Fest in diesem Jahr auf Eis zu legen. Zu groß sei die Angst vor Terroranschlägen während der Feier, habe man den Indestädtern mitgeteilt.

Dass diese Angst durchaus berechtigt ist, weiß Norbert Weiland. In der Vergangenheit seien dort immer mal Geschäfte angezündet und Mitarbeiter der Verwaltung bedroht worden. Es ging sogar so weit, dass einige Verwaltungsmitarbeiter nur mit Polizeischutz arbeiten konnten, so Weiland.

Bei der derzeitigen Lage sei es deshalb mehr als verständlich, die Großveranstaltung, an der in jedem Jahr auch rund 200 Karnevalisten aus Eschweiler samt Prinz und Zeremonienmeister teilnehmen, abzusagen, meint der Komitee-Präsident. Diese Meinung teilt auch Bürgermeister Rudi Bertram. „Sicherheit geht vor“, sagt der Verwaltungschef. In den kommenden Wochen will er sich mit Bürgermeister Dominique Baert treffen, um mit ihm das bevorstehende Jubiläum zu besprechen.

Schließlich feiern die beiden Städte in diesem Jahr 40 Jahre Städtepartnerschaft. Jean-Luc Doyen hatte als stellvertretender Bürgermeister der Stadt Wattrelos den Karneval dort vor 37 Jahren ins Leben gerufen und sich immer mit viel Hingabe um die Freundschaft zwischen den beiden Städten gekümmert. Im vergangenen Jahr legte Doyen zwar sein Amt nieder, dies hält ihn jedoch nicht davon ab, seine Freunde in der Indestadt regelmäßig zu besuchen. Auch in dieser Session ist der „Monsieur Carnaval“, wie Doyen in seiner Heimat genannt wird, jedes Wochenende zu Gast in Eschweiler und besucht zahlreiche Veranstaltungen. Trotz der vielen Freundschaften, die im Laufe der Jahr entstanden sind, gab es bei der Planung des Karnevals in Wattrelos bereits Terminschwierigkeiten.

Ende 2014 habe man den Indestädtern mitgeteilt, dass der französische Karneval an Ostern stattfinden soll. Für die Eschweiler Jecken war dieser Termin allerdings nicht denkbar. Ein Wiedersehen mit den Karnevalisten aus Wattrelos gibt es jedoch am Rosenmontag. Zwei Fußgruppen mit je 30 Personen nehmen am Umzug in Eschweiler teil, wie Norbert Weiland mitteilt. Ob im kommenden Jahr dann auch der Karneval in Wattrelos wieder in gewohnter Weise stattfindet, wird sich zeigen.

(se)
Mehr von Aachener Zeitung