Eschweiler: Angemerkt: Vertrauen gestört

Eschweiler: Angemerkt: Vertrauen gestört

Die Stadt hat wieder Geld in der Kasse, was jedoch nicht darüber hinwegtäuschen kann, dass nach den miesen Jahren der Vergangenheit eine hohe Schuldenlast drückt.

So verlockend das erwartete satte Plus in Höhe von über fünf Millionen Euro auch sein mag, die Parteien hielten sich mit Geschenken zurück. Dies ist nur vernünftig. Um 281.500 Euro verschlechtert sich das Ergebnis nach den Etatberatungen.

Es wurde allerdings auch deutlich, dass das Vertrauensverhältnis zwischen CDU und Verwaltungsspitze nachhaltig gestört ist. Wie sonst lässt sich Willi Bündgens‘ Aussage erklären: „Egal ob Verwaltung oder SPD, das ist doch sowieso das Gleiche.“ Es mag frustrierend sein, wenn alle Anträge abgelehnt werden. Sicherlich ist auch eine Nähe der Verwaltungsspitze zur SPD-Mehrheit nicht von der Hand zu weisen. Allerdings muss die CDU aufpassen, nicht wieder in der Schmollecke zu verharren. Parkraumkonzept, Konzept für den Blausteinsee, Inklusion — diese Ansätze sind nicht falsch und müssen weiterverfolgt werden. Dann eben in 2019.