1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Am „Heiligmorgen” geht es herzlich zu

Eschweiler : Am „Heiligmorgen” geht es herzlich zu

Da darf auch mal ungeniert die Glatze geküsst werden. Wenn am Heiligmorgen zwischen Markt und „Gasse” wieder hunderte und tausende Indestädter zusammenkommen, dann geht es herzlich zu. So wie bei Arne Schlattmann und Benjamin Nelles.

Die beiden Dürwisser treffen sich alljährlich hier: Es wird gescherzt, gequatscht und natürlich ein kühles Bierchen getrunken. Wahlweise schenken die Wirte winterwetterpassend auch heißen Glühwein aus. Für die beiden Freunde ist es, wie für so viele Eschweiler, eine lieb gewonnene Tradition, bei der man sich so kurz vor dem frohen Fest trifft.

Die Kumpels Arne und Benny haben sich länger nicht mehr gesehen: Der eine studiert in Essen, der andere kommt gerade von einem mehrmonatigen Praktikum aus München zurück - kein Wunder, dass man da viel zu bereden hat. Während sie lieber einen etwas erhöhten Standpunkt in der Nähe der Kirche St. Peter und Paul einnehmen, stürzen sich viele direkt ins Getümmel an der Gassenschleuse im Bereich des Griechen und von Mexi & Co.

Hier kuscheln sich Jacke an Jacke Feierfreudige wie jedes Jahr warm. Dieses Mal verteilt Petrus sogar einige Sonnenstrahlen als Geschenke. Ein Tag später, und das Wiedersehen an Markt und Gasse mit alten Freunden wäre sprichwörtlich ins Wasser gefallen. Mittlerweile ist auch Arnes Vater Martin Schlattmann eingetroffen. Heiligmorgen in der Stadt ist längst keine reine Jugendveranstaltung.

Hier treffen sich alle Generationen. Seinem Sohn und dessen Kumpels spendiert Martin Schlattmann gerne die eine oder andere Runde. Nette Geschenke schon vor der offiziellen Bescherung. In den Kneipen mischt sich derweil zwischen schnulzige Weihnachtssongs mit steigender Stimmung auch jeckes Liedgut. Seinen Ruf als Karnevalshochburg verteidigt Eschweiler auch am 24. Dezember.

Einige junge Damen laufen sogar schon „dezent” kostümiert mit Hasenohren und dicken Sonnenbrillen herum. Geschmackssache. Für die meisten bleiben die Verkleidungsutensilien aber an diesem Morgen im Schrank. Sie genießen einfach die gute Stimmung, das Treffen alter Freunde und freuen sich auf einige freie Tage daheim.