Eschweiler: „Alles Clean“ in Eschweilers Gewerbepark

Eschweiler: „Alles Clean“ in Eschweilers Gewerbepark

Eines der letzten Grundstücke im Industrie- und Gewerbepark (IGP) sicherte sich 2016 das Unternehmen Cleanpart Healthcare mit Stammsitz in Duisburg. Es errichtete auf dem rund 4300 Quadratmeter großen Betriebsgelände im vergangenen Jahr eine Halle für die Reinigung, Desinfektion, Sterilisation und Reparatur von Medizinprodukten.

Letzteres, so Geschäftsbereichsleiter Frank Peter Woide, sei in dieser Kombination im Bundesgebiet einzigartig: „Chirurgische Instrumente müssen von Zeit zu Zeit auch mal repariert werden. Während der Reparatur fehlt das Instrument natürlich und bringt das Timing der Sterilgutversorgung durcheinander. Mit unserem Modellbetrieb inklusive der Werkstatt vor Ort schaffen wir hier gekonnt Abhilfe.“

Zu den Kunden von Cleanpart Healthcare gehören vor allem Kliniken und die Praxen niedergelassener Ärzte in der Region, deren Versorgungssicherheit mit dem Service des Unternehmens verbessert werden soll.

Geschäftsführer Klaus Sellinghoff, Bürgermeister Rudi Bertram und Vertreter der Stadtverwaltung eröffneten den Geschäftsbetrieb jetzt offiziell.

Sowohl der Bau als auch die Kooperation mit der Kommune verliefen schnell und erfreulich, betonte Sellinghoff.

„Eine Bauzeit in rund sechs Monaten hätten wir ohne die reaktionsschnelle Kooperation mit der Stadt Eschweiler nicht geschafft.“

Im Gegenzug freut sich auch Bürgermeister Bertram: „Das sechs-Millionen-Euro-Investment ist nicht nur ein weiterer Schritt in die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Indestadt, sondern bietet vor allem Chancen für langfristige Arbeitsplätze.“

Von zurzeit 20 auf insgesamt 50 Personen will das Unternehmen in den kommenden Monaten aufstocken.

Mehr langfristige Arbeitsplätze

„Wir suchen nach wie vor motivierte Mitarbeiter für die Basisversorgung“, sagt Frank Peter Woide.

Wer vorzugsweise bereits Erfahrungen im Gesundheitswesen vorweisen kann und gewohnt ist, mit Sorgfalt und Zuverlässigkeit zu arbeiten, der sollte sich ruhig mal bei uns melden.“

Ein Muster-Standort in Eschweiler, der neue und langfristige Arbeitsplätze und die Möglichkeit zur Expansion mit sich bringt: eigentlich dürften alle Beteiligten zufrieden sein.

Leider ist die Verkehrsanbindung für die Mitarbeiter der Unternehmen im IGP noch nicht optimal. Die Erreichbarkeit mit dem Öffentlichen Personennahverkehr sei gerade für Schichtarbeiter noch verbesserungsfähig. Die Problematik ist nicht unbekannt.

Technischer Beigeordneter Hermann Gödde und Bürgermeister Rudi Bertram jedoch versprachen noch für das laufende Jahr eine Lösung für dieses Problem zu entwickeln.

Ab Sommer bessere Anbindung

Nach den finalen Gesprächen zwischen der Stadt, Aseag und anderen Unternehmen im Industrie- und Gewerbepark werde eventuell im Spätsommer schon eine Buslinie für die bessere Anbindung des Gewerbeparks an den Öffentlichen Personennahverkehr für die Arbeiter zur Verfügung stehen.

(psi)