Eschweiler: Alemannia: Kicker von der Insel ziehen den Kürzeren

Eschweiler: Alemannia: Kicker von der Insel ziehen den Kürzeren

Deutschland gegen England! Begegnungen, die den Fußballfan mit der Zunge schnalzen lassen! Und obwohl am Samstagnachmittag im Dürwisser Sportpark am See weder die Nationalmannschaften beider Fußballnationen noch Manchester United und der FC Bayern München die Klingen kreuzten, sahen 550 Zuschauer bei hochsommerlichen Temperaturen einen interessanten Vergleich.

Denn knapp zwei beziehungsweise drei Wochen vor ihren ersten Punktspielen der Saison 2015/2016 testeten Regionalligist Alemannia Aachen und der englische Drittligist Fleetwood Town, der mit der Partie sein einwöchiges Trainingslager in der Sportschule Hennef abschloss, ihren Leistungsstand.

Großer Auftritt: An den Händen der Alemannia-Spieler betraten auch die F1- und F2-Junioren von Germania Dürwiß sowie Kinder aus den drei Dürwisser Kindergärten das Spielfeld im Sportpark am See. Foto: Andreas Röchter

Dabei präsentierten sich die Kicker vom Tivoli in bereits sehr passabler Verfassung. Vor allem nach dem Seitenwechsel ließen die Schwarz-Gelben den Ball teilweise schön laufen und verdienten sich den 2:1-Erfolg durch Treffer von Florian Rüter und Philipp Gödde redlich.

Japanischer Wirbelwind: Nach seiner Einwechslung sorgte der Alemanne Taku Ito (links) für neuen Schwung auf dem rechten Flügel. Foto: Andreas Röchter

Verlorenen Kredit zurückgeholt

Beliebt: Nach dem Schlusspfiff stand (nicht nur) die Unterschrift von Jannik Löhden bei den jungen Zuschauern hoch im Kurs. Foto: Andreas Röchter

Dass die Alemannia mit ihrer guten Vorsaison verlorenen Kredit bei ihren Anhängern zurückgewonnen hat, wurde um 14.20 Uhr deutlich hörbar. Denn als die Kaiserstädter 40 Minuten vor dem Anpfiff das Spielfeld im Sportpark am See von Germania Dürwiß betraten, um ihr Aufwärmprogramm abzuwickeln, brandete erwartungsfroher Beifall auf.

Doch auch die britischen Kicker, die vom 40-fachen schottischen Nationalspieler Graham Alexander trainiert werden und in der vergangenen Spielzeit den zehnten Platz in der Football League One (3. Liga) belegten, wurden freundlich begrüßt. Dies nicht zuletzt durch Stadionsprecher Tim Schmitz, der alle Ansagen dem Anlass entsprechend auf deutsch und englisch in sein Mikrofon sprach. Als dann aber Schiedsrichter Andreas Steffens die Partie anpfiff, ging es auf dem Platz durchaus „zur Sache“, schließlich befinden sich die Akteure beider Mannschaften im Kampf um einen Platz in der Startformation während des ersten Punktspiels auf der Zielgeraden.

Den besseren Start in das Vorbereitungsspiel erwischten eindeutig die Spieler von der Insel. So ertönte bereits in der fünften Spielminute die offizielle Tormelodie von Fleetwood Town, nachdem sich Jamie Proctor energisch auf der linken Seite durchgesetzt und den Ball von der Torauslinie auf Jack Sowerby zurückgelegt hatte, der mühelos Alemannia-Torhüter Philip Sprint aus sechs Metern überwand.

Mit zunehmender Spieldauer erkämpfte und erspielte sich Aachen dann aber mehr und mehr Spielanteile. Mitte der ersten Halbzeit kam Sahin Dagistan nach einer Volleyablage von Aimen Demai einen Tick zu spät, wenig später verfehlte ein Kopfball von Aimen Demai das gegnerische Tor knapp. Acht Minuten vor der Pause fiel dann aber doch der Ausgleich, als Florian Rüter von der Strafraumgrenze flach abzog und den gegnerischen Torhüter bezwang.

Trotz zahlreicher Wechsel im Verlauf der zweiten Halbzeit drückten die Alemannen dem Spiel nach dem Seitenwechsel weiterhin ihren Stempel auf. Kurz vor seiner Auswechslung in der 68. Spielminute stellte Dominik Ernst eine seiner Stärken unter Beweis, als er nach einer Ballstafette über Maciej Zieba und Florian Rüter auf dem rechten Flügel angespielt wurde und den Ball scharf und punktgenau nach innen passte, wo Alemannia-Neuzugang Philipp Gödde das Leder nur noch über die Linie drücken musste.

Autorgamme und Fotos

Der Torschütze hätte in den folgenden Minuten die Führung ausbauen können, vergab jedoch zweimal in aussichtsreicher Position. Kurz vor dem Schlusspfiff legte Taku Ito noch einmal für Jerome Propheter auf, dessen Schuss jedoch knapp am linken Eck vorbeiging. Wenig später beendete der Unparteiische das internationale Freundschaftsspiel in Eschweilers Norden. Vor allem die jungen Zuschauer nutzten die Gelegenheit, die Alemannia-Profis auf ihrem Weg in die Kabine abzufangen und um Autogramme und Fotos zu bitten. Wünsche, die bereitwillig erfüllt wurden.

Nach dem fünften Sieg im sechsten Testspiel, darunter auch ein 1:0-Erfolg über den Europa-League-Finalisten Dnjepro Dnjpropetrowsk, scheinen die Schwarz-Gelben, die am Dienstag bei Roda Kerkrade antreten, bevor während der Saisoneröffnung am kommenden Samstag Wormatia Worms seine Visitenkarte am neuen Tivoli abgibt, auf einem guten Weg zu sein. Doch erst ab Freitag, 31. Juli, wird es wirklich ernst: Dann eröffnen die Alemannen unter ihrem neuen Trainer Christian Benbennek die Regionalliga-Saison mit dem Auswärtsspiel bei RW Ahlen.

Die Zielrichtung dürfte klar sein: Möglichst bald mit dem samstäglichen Gegner gleichziehen und drittklassig werden. Den Gästen von Fleetwood Town wurde von den Verantwortlichen der Dürwisser Germania, die sich ihren organisatorischen Aufgaben einmal mehr vollauf gewachsen zeigten, noch ein Essen serviert, bevor es für die „Cod Army“ zurück in die heimische Grafschaft Lancashire ging.

Mehr von Aachener Zeitung