Eschweiler: Ärger um Abfuhr des Plastikmülls in der City geht weiter

Eschweiler: Ärger um Abfuhr des Plastikmülls in der City geht weiter

Der Ärger um die Abfuhrtermine der gelben Tonnen und Säcke in der Innenstadt geht in die nächste Runde. In einem Schreiben an die DSD (Duales System Holding) forderte der Citymanagement-Verein erneut, den Abfuhrtag zu verlegen.

Die Probleme seien am Osterwochenende massiv zu beobachten gewesen, heißt es darin. Bereits am Gründonnerstag hätten zahlreiche Geschäftsleute den Plastikmüll an die Straße gestellt. Abgeholt wurde er allerdings erst am Dienstag nach Ostern. „Hinzu kam, dass unglücklicherweise die Abfuhr von Altpapier ebenfalls auf den Dienstag nach Ostern terminiert war, so dass sowohl gelbe Säcke als auch Altpapier die Innenstadt vermüllten“, teilt der Verein mit. Dies sei eine unschöne Visitenkarte der Einkaufsstadt Eschweiler.

Der Citymanagement-Verein kämpft schon seit Monaten dafür, dass die Abfuhr vom Montag auf einen anderen Tag rückt. Hintergrund ist: Viele Geschäftsleute und Praxen stellen den Plastikmüll bereits samstags oder sogar schon freitags vor die Tür, da sie montags erst später öffnen. Dies führt dazu, dass die Säcke und Tonnen das ganze Wochenende über am Rand stehen. Bei starkem Wind weht der Müll somit durch die Stadt. Aus diesem Grund wandte sich der Verein in den vergangenen Monaten mehrmals an das Entsorgungsunternehmen Schönmackers Umweltdienste. „Eine Reaktion, wie wir sie von einem Unternehmen in dieser Größenordnung erwarten, ist nicht erfolgt“, sagt der Citymanagement-Vorsitzende Klaus-Dieter Bartholomy.

Auch Bürgermeister Rudi Bertram und einige Ratsparteien haben sich in den Streit eingeschaltet. So sei ein Kompromiss bei der Festlegung der Termine im Sommer 2015 erreicht worden, wonach die Abfuhr der Straßen in der Innenstadt erst ab 10 Uhr vereinbart worden sei. Laut Citymanagement-Verein sei die Abfuhr am Dienstag nach Ostern allerdings schon um 7.30 Uhr erfolgt.

Im Schreiben an DSD heißt es: „Wir halten diese Vorgehensweise in der Einkaufstadt Eschweiler, die diese für viele Menschen in der Region ist, nicht für hinnehmbar und bitten sie eindringlich, auf ihren Auftragnehmer einzuwirken. Gerne würden wir uns mit diesem über Möglichkeiten der Änderung der Abfuhrtermine, mit dem Ziel einer deutlichen Verbesserung, unterhalten.“

(pan)