Eschweiler-Röhe: Adventsmusik soll Kindern in Not helfen

Eschweiler-Röhe: Adventsmusik soll Kindern in Not helfen

Beim traditionellen Wohltätigkeitskonzert in der Röher St. Antonius Kirche gab es nicht nur wunderbare Adventsmusik des Röher Frauenchors und von Instrumental-Solistin, die keine Wünsche offen ließen, sondern auch eine eindrucksvolle Präsentation von Prof. Dr. Joachim Steffens.

Der Arzt der Urologie am St.-Antonius-Hospital bat um Spenden für seine Arbeit mit dem Friedensdorf International. In Kooperation mit der Vereinigung operiert er Kinder, die in Krisen- und Kriegsgebieten verstümmelt wurden. Mit Bildern der Kinder, die beispielsweise aus Afghanistan und Ruanda kommen, machte er die Zuhörer eindrucksvoll auf die Thematik aufmerksam.

Für ihre Spendenbereitschaft wurden die Zuhörer selbstverständlich dann mit besinnlichen Klängen belohnt. Der Chor unter Leitung von Initiator und Orgelspieler Kristofer Kiesel interpretierte Lieder wie „Advent ist ein Leuchten“, „Ach wann kommen jede Stunden“ oder „Maria durch den Dornwald“ ging. Die Solisten-Musiker Eva Krahl (Truhenorgel), Jonas Krahl (Saxophon), Barbara Lietz (Querflöte) und Jonas Nobis (Trompete) sorgten mit „Heal the World“ von Michael Jackson oder Filmmusik aus der „Fabelhaften Welt der Amélie“ auch für moderne Noten im Konzert.

Ergänzt wurde die musikalische Darbietung auch von Vorträgen von Kaplan Andreas Züll und Bürgermeister Rudi Bertram. Züll erzählte eine Geschichte von der Ankunft Gottes auf der Erde, der aber garnicht erkannt wurde von den Menschen in ihrem Weihnachtsstress und so auch ein Plädoyer ablegte, die weihnachtliche Zeit auch als „Zeit des Besinnens“ wahrzunehmen.

Der erste Bürger der Stadt zitierte einen Text der Schauspielerin Iris Berben, wo es auch um den Stress der Weihnachtszeit ging und der auch die Beständigkeit des Festes als Tradition zum Thema hatte.

Prof. Steffens leitete seinen Vortrag ein mit einer bewegenden Rede über Gott in täglichen Begegnungen. So sei auch diese Zusammenkunft in der Kirche etwas Göttliches und man solle jeden Moment zu schätzen wissen.

Umso mehr hoffte er auf die Unterstützung aller Zuhörer, um auch den betroffenen Kindern in den Krisengebieten ein kleines Wunder und die Chance auf ein neues Leben schenken zu können, denn oftmals sind es besonders diese verstümmelten Kinder, die verstoßen werden und ohne unser Zutun hilflos ihrer feindlichen Umgebung ausgesetzt sind.

Bildunterschrift: Der Frauenchor Röhe sorgte für eine weihnachtliche Stimmung in der Kirche St. Antonius. Foto: Christian Ebener

(cheb)
Mehr von Aachener Zeitung