Adventskonzert der Kaafsäck

Adventskonzert : Andächtige Töne, aber auch Funk

Allerorts bereitet man sich auf das Weihnachtsfest vor, so auch in Dürwiß. Mit ihrem Adventskonzert stimmten die Kaafsäck in der evangelischen Kreuzkirche andächtigere Töne an als in der Karnevals- und Sommerzeit – ein 17-köpfiges Ensemble, eine Mischung aus Tradition und Moderne und über 250 begeisterte Zuhörer.

Neben den ruhigeren Liedern zum Advent waren ebenso Interpretationen mit von der Partie, die zu Rock- und Funk-Rhythmen die Abwechslung brachten.

Dabei ist vor allem ein Mann die Muse, die dem Kaafsäck-Leiter Dieter Kaltenbach Inspiration brachte. Ikone James Last stand Pate für einige der Lieder, die das Fanfarencorps präsentierte. Während das überwiegend aus Bläsern bestehende Ensemble mit Klassikern in das Programm einstieg, überraschte eine Version von „Oh Tannenbaum“ im Samba-Rhythmus. Einer der Pop-Songs der jüngsten Vergangenheit wurde im Duett und ohne Gesang interpretiert. Die Solisten Kaltenbach an der Trompete und Andreas Schmitz an der Posaune, die im Wechsel sprachlich durch das Programm führten, trugen mit ihrem Corps im Rücken den Song „Perfect“ von Ed Sheeran vor.

Keine Pause, dafür eine willkommene Abwechslung in dem über 90-minütgen Konzert war eine gelesene Weihnachtsgeschichte von Alissa Müllejans vom Dürwisser Jugendcorps. Im Anschluss daran wechselten sich deutsche und international bekannte Weihnachtslieder ab, mal besinnlich, mal rockig. Eine besondere Interpretation war dann „Ich bete an die Macht der Liebe“, das zunächst klassischerweise mit einem Dreivierteltakt begann, ehe die Musiker in das Genre Funk übergingen und das Lied so in ein andersartiges Gewand hüllten. Aber auch „Ave Maria“ war weniger dramatisch und dafür fetziger als gewohnt.

Die über 250 Gäste dankten den Musikern mit der abwechslungsreichen Ausgestaltung des Abends stetig mit Applaus, und als dann zum Schluss das regional beliebte „Glück auf“ erklang, ebenso mit Jubelrufen. Ein Ausblick wurde auf das kommende Jahr darüber hinaus auch gewagt. 2019 werden die Kaafsäck mit ihrem 60-jährigen Bestehen ein rundes Jubiläum feiern, ein besonderer Abend zum Geburtstag ist, natürlich in heimischen Gefilden, für Mai geplant. Doch ehe das ansteht, klang zunächst einmal das letzte Stück des Konzerts aus, die Besucher verließen mit Lächeln auf den Gesichtern die Kreuzkirche und konnten bei einem Glühwein den zweiten Advent ausklingen lassen.

(mah)