Eschweiler-Weisweiler: Adventliches Singen: Besinnliche Einstimmung aufs Christfest

Eschweiler-Weisweiler: Adventliches Singen: Besinnliche Einstimmung aufs Christfest

Gleich vier Chöre läuteten beim traditionellen Adventlichen Singen in der Weisweiler Pfarrkirche St. Severin den ersten Advent musikalisch ein. Die zahlreichen Besucher in der Kirche erlebten ein abwechslungsreiches Konzert, das mit einer Mischung aus kirchlicher und weltlicher Musik hervorragend auf das Weihnachtsfest einstimmte.

Den Anfang machte der Kinderchor St. Severin unter der Leitung von Norbert Hoersch. „Wir sagen euch an den lieben Advent“ sang der Chornachwuchs und lud die Besucher beim Refrain zum Mitsingen ein. Anschließend hieß es „Lasst die Kinder zu mir kommen“, bevor die Kleinen bewiesen, dass sie auch auf Kölsch singen können. Mit „Wenn ich jroß ben“ und „Hinger de Stääne“ trug der Kinderchor bereits zwei wunderschöne Lieder vor, die er am 20. Dezember gemeinsam mit den Paveiern noch einmal beim Konzert „Kölsche Weihnacht“ in der Weisweiler Festhalle darbieten wird. Für ihren tollen Auftritt erhielten die Kinder reichlich Applaus.

Eine beachtliche Leistung lieferte als nächster Programmpunkt auch der Jugendchor „Lautstark“ ab. Mit A-cappella-Arrangements von Chorleiterin Elena Sibirtseva präsentierte der Chor auch bekannte Lieder wie „Jingle Bells“ einmal von einer anderen Seite. Die Jugendlichen besangen mit „Joyful christmas Eve“ und „Christmas lullaby“ natürlich besonders den Weihnachtsabend. Sehr eindrucksvoll war die Darbietung des Klassikers „Carol of the bells“, für den der Jugendchor als Belohnung viel Applaus erntete. Mit „Christmas is coming“ und einem anschließenden Medley, das unter anderem auch das beliebte Weihnachtslied „Holidays are coming“ der verstorbenen Sängerin Melanie Thornton enthielt, verabschiedeten sich die jungen Sängerinnen und Sänger dann von ihrem Publikum.

Zwischen den musikalischen Beiträgen trug eine junge Sängerin des Jugendchors Lautstark eine Weihnachtsgeschichte vor. In „Bens Weihnachtswunsch“ von Barbara Pronnet geht es darum, dass eine junge Frau namens Jenny dem kleinen Jungen Ben als Christkind verkleidet hilft, sich darüber klar zu werden, was er sich wirklich zu Weihnachten wünscht: nämlich, dass seine Eltern mehr Zeit mit ihm verbringen.

Mit dem Kirchenchor St. Severin ging es weiter. Unter Leitung von Norbert Hoersch präsentierten die Sängerinnen und Sänger auch einige Stücke aus ihrem weihnachtlichen Repertoire. Dem aus der Tschechoslowakei stammenden „Seht, es naht die heilige Zeit“ folgte „In das Warten dieser Welt“ von Felix Mendelssohn-Barholdy und Johannes Jourdan. Auf Englisch oder Kölsch sang der Kirchenchor zwar nicht, dafür trug er aber mit „In dulci jubilo“ und „Transeamus“ zwei Lieder in Latein vor.

Den musikalischen Schlusspunkt setzte am Sonntag schließlich der ökumenische Chor „HörMal!“unter Leitung von Marc Schmitz, der zum ersten Mal am Adventlichen Singen in St. Severin teilnahm. Bei ihrer Darbietung beliebter Weihnachtslieder wie „Winter Wonderland“ verzichteten diese Sängerinnen und Sänger ebenfalls auf instrumentelle Unterstützung. Wunderschön sang der Chor „Go tell it on the mountain“ sowie „When I fall in love“ und sorgte damit für romantische Stimmung in der Pfarrkirche.

Mit einem Medley verschiedener Weihnachtslieder rundete „HörMal!“ seinen Auftritt ab und wünschte zum Schluss: „We wish you a merry Christmas and a happy new year“. Nach dem gemeinsamen Singen des Weihnachtslieds „Oh du fröhliche“ trafen sich die Chöre und viele Zuhörer wieder zu einem kleinen Umtrunk im Weisweiler Jugendheim und ließen dort den Abend Advents gemütlich ausklingen.

(zsa)
Mehr von Aachener Zeitung