Eschweiler-Nothberg: 60 Jahre und kein bisschen leise: die Nothberger Trompeter

Eschweiler-Nothberg: 60 Jahre und kein bisschen leise: die Nothberger Trompeter

Mit einem großen Konzert feiern „Die Nothberger Fanfarentrompeter“ am Samstag, 28. September, ihr 60-jähriges Bestehen. Der runde Geburtstag ist Grund, einmal in die Geschichte des Korpses so blicken.

Mit Fanfaren und Landsknechttrommeln wurde am 15. März 1953 das damalige Fanfarenkorps der KG Nothberger Burgwache aus der Taufe gehoben. Bald standen die ersten Auftritte bei Karnevalsveranstaltungen an.

Das Fanfarenkorps wurde dann im Jahr 1963 durch Kesselpauken, einer Lyra sowie Jagdhörnern erweitert. Der Einsatz von moderneren Instrumenten wie Ventil- und Bassfanfaren, Konzerttrommeln, Schlagzeug und Bassgitarre prägte dann vor allem die 70er Jahre. Hierdurch konnte das Repertoire rasch erweitert werden.

Seit 1980 mit Trompeten

Eine erneute Klangverbesserung wurde 1980 durch die Umstellung auf Trompeten und Posaunen erreicht. Diese Zusammensetzung hat bis heute Bestand und wurde fortan unter die Nothberger Fanfarentrompeter auf den Bühnen präsentiert.

Immer mehr Musikbegeisterte schlossen sich in den Folgejahren der Gruppe an, so dass im Jahre 1988 die Gründung eines eigenen Jugendkorpses erfolgte. Viele der heute noch aktiven „Großen“ haben dort begonnen. Der technische Fortschritt hielt dann in den 90ern immer weiter Einzug, so dass Rhythmusinstrumente wie Gitarre und Synthesizer neue musikalische Möglichkeiten zuließen.

Etwas vollkommen Neues probierte man 1991 auf einer kleinen Fläche des Nothberger Marktes — man wollte Vatertag gemeinsam mit Live-Musik feiern. Dies war die Geburtsstunde einer heute weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Veranstaltung.

Das 40-jährige Bestehen wurde dann 1993 gebührend mit einem ausverkauften Konzertabend gefeiert, und „Die Nothberger Fanfarentrompeter“ wurden ab diesem Zeitpunkt ein eigenständiger Verein. Auch wenn nun eigenständig, wird bis heute eine enge und sehr freundschaftliche Beziehung zur Muttergesellschaft gelebt. Dies wurde auch 1996 unter Beweis gestellt, als die erste CD „Stimmungsexpress“ im Festzelt der KG Nothberger Burgwache vorgestellt wurde.

Bereits im nächsten Jahr wurde die zweite CD „In Concert“ fertiggestellt und im Rahmen des 44-jährigen Bestehens den Gästen präsentiert. Kurze Zeit später folgte der dritte Streich mit der CD „Countdown“.

Das zweite Jahrtausend begann ereignisreich mit dem Umzug in den neuen Probenraum im Dom 2000. Dennoch wurde das bisherige „Wohnzimmer“ bei Jansen nie vergessen.

Viele helfende Hände

Viele helfende Hände haben in wochenlanger Arbeit aus einem alten Gerippe einen neuen, stattlichen Karnevalswagen gebaut, mit dem das Korps luxuriös ab 2001 an den Umzügen teilnahm. Personelle Veränderungen führten dann 2002 dazu, dass das Jugendkorps einen weiteren Neuanfang starten musste und seitdem unter „Fanfarentrompeter-Kids“ unterwegs ist.

Die Verbundenheit zur Muttergesellschaft zeigte sich 2003 einmal mehr, da das 50-jährige Bestehen der Nothberger gemeinsam mit der KG Nothberger Burgwache (66 Jahre) und der Showtanzgruppe Nothberg (33 Jahre) zünftig mit einer großen Jubiläumsgala gefeiert wurde.

Das Jahr 2004 stellte dann die bis dahin größte Bewährungsprobe dar, da die Musiker nur mit Unterstützung der Freunde der Regimentstrompeter die kommende Karnevalssession bestreiten konnten. Nach dem Karneval 2005 gelang es einigen Unermüdlichen, alte und neue Musiker zu gewinnen. Schon einige Monate später konnten sich die Nothberger auf dem Tag der Fanfarentrompeter mit einem gelungenen Auftritt zurückmelden. In 2007 wurde eine weitere Traditionsveranstaltung aus der Taufe gehoben: die Sommernachtsprobe. Auch das Weihnachtskonzert in der Pfarrkirche St. Cäcilia Nothberg ist sehr beliebt.

Natürlich können Musikbegeisterte, die gerne in dieser Band aktiv sein wollen, einmal auf den Proben der Nothberger vorbeischauen. Geprobt wird jeweils dienstags und donnerstags ab 200 Uhr im Vereinsheim „Dom 2000“.Auch das Jugendkorps freut sich immer über musikinteressierte Kinder, die in einer Gruppe Musik machen möchten.

Der Nachwuchs probt montags und dienstags um 18.30 Uhr. Nähere Informationen gibt es beim musikalischen Leiter Stephan Breuer (Telefon 0163/7559587).