Eschweiler: 56-Jähriger stirbt bei Tauchgang im Blausteinsee

Eschweiler: 56-Jähriger stirbt bei Tauchgang im Blausteinsee

Ein 56 Jahre alter Mann aus Düren ist am Sonntag bei einem Tauchgang im Blausteinsee ums Leben gekommen. Gegen 11.30 Uhr war Alarm ausgelöst worden, nachdem er in der Gruppe vermisst worden war. Eine Dreiviertelstunde später wurde der Mann regunglos im Wasser gefunden. Vergeblich versuchten Sanitäter und Notarzt, ihn an Land zu reanimieren.

Die Sicht im Wasser hat unter einen Meter betragen, als die Gruppe am Morgen in das Wasser stieg. Irgendwann fiel auf, dass der 56-Jährige verschwunden war. Der Notruf erreichte die Eschweiler Feuerwache um 11.28 Uhr. Zahlreiche Retter beteiligten sich an der Suche im Wasser.

Der Hubschrauber der Polizei überprüfte die Wasserfläche mit einer Wärmekamera, während weiterhin Taucher im Wasser nach dem Vermissten Ausschau hielten. Sie waren es auch, die den Mann schließlich in dem extra für Tauchgänge angelegten Abschnitt des Sees fanden. Die von der Feuerwehr Heinsberg und dem THW Aachen hinzugerufenen insgesamt zwölf Rettungstaucher mussten nicht mehr eingreifen. Retten konnten Notarzt und Sanitäter den Mann nicht mehr. Sie stellten letztlich den Tod des Mannes fest.

Die genauen Vorgänge werden nun von der Kriminalpolizei untersucht. Die Behörden gehen von einem Unfall aus.

Schwimmer in Atemnot

Parallel zum Sucheinsatz musste die Feuerwehr auch einen Mann aus dem Wasser helfen, der beim Schwimmen in Atemnot geraten war. Zur genaueren Untersuchung wurde er ins Eschweiler Krankenhaus gebracht. Im Blausteinsee ist es in der Vergangenheit immer wieder zu tödlichen Unfällen gekommen.

Vor einem Jahr starb ein 49 Jahre alter Stolberger im Wasser. Bei ihm stellte man später einen hohen Alkoholpegel im Blut fest. Vor zwei Jahren ertrank ein 50 Jahre alter Mann. Er wollte zu einer Boje hinausschwimmen und dann zum Ufer zurückkehren. Taucher fanden ihn schließlich Stunden später im Wasser.

Mehr von Aachener Zeitung