1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: 350 Pennäler protestieren in Aachen

Eschweiler : 350 Pennäler protestieren in Aachen

Der Protest gegen die Pläne der Landesregierung, das Geld für die Schulen freier Träger zu kürzen, geht in die zweite Runde. Am Donnerstagmittag macht sich ein Tross der Bischöflichen Liebfrauenschule nach Aachen auf.

Mindestens sieben Busse fahren die 350 Schüler zur zentralen Kundgebung des Bistums auf dem Katschhof. Dort wird unter anderem Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff sprechen. Auch zahlreiche Eltern beteiligen sich an dem Protest und reisen mit privaten Pkw an.

2500 Unterschriften gesammelt

Schon vor einigen Monaten gingen die Schüler der Liebfrauenschule auf die Straße, um Unterschriften gegen die Änderungen im Ersatzschul-Finanzgesetz des Landes zu sammeln. Über 2500 Signaturen zeugen von der breiten Unterstützung.

„Das Land spart genau dort, wo es eigentlich nach eigenem Bekunden nicht sparen will”, bringt es Schulleiter Dr. Manfred Meyer auf den Punkt.

Die geplanten Kürzungen treffen die freien Träger empfindlich. Zwar werde der Unterricht seinen gewohnten Gang gehen, weil zum Beispiel die Zahl der Lehrer an die Zahl der Schüler gekoppelt ist, jedoch werde man in anderen Bereichen die Einschnitte spüren.

„Eigentlich kann eine Schule gar nicht sparen, weil fast alles gesetzlich vorgeschrieben ist”, hebt Dr. Manfred Meier hervor. Dennoch nennt er zwei Beispiele: Bei einer Kürzung könnte sich die Summe für Kopien reduzieren. Auch die Ausgaben für Renovierungen müssten eventuell verringert werden. Will sagen: Eltern müssten dann der Schule unter die Arme greifen, Kosten von Kopien übernehmen. „Es geht hauptsächlich darum, den Standard zu halten”, so Dr. Manfred Meier.

Schulische Veranstaltung

Am Donnerstag um 14 Uhr fahren die Busse mit den Eschweiler Schülern nach Aachen. Obwohl die Teilnahme an der Demonstration freiwillig ist, gilt sie als schulische Veranstaltung. Das gesamte Kollegium wird also mit in Aachen vor Ort sein und die Schüler unterstützen.

In ganz Nordrhein-Westfalen haben 200000 Menschen durch ihre Unterschrift den Potest zu den neuen Gesetzen bekundet. Das Land will den Anteil des Schulträgers an den laufendenen Kosten erhöhen.