28. Auflage der Eschweiler Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Eschweiler: Eschweiler Hallenfußball-Stadtmeisterschaft: Wer schnappt sich Titel Nummer 28?

Verteidigt der SC Berger Preuß seinen Titel? Wird A-Liga-Aufsteiger und -Spitzenreiter SV St. Jöris seiner (Mit-)Favoritenrolle gerecht? Erreicht Fortuna Weisweiler zum vierten Mal in Folge das Finale? Können die Sportfreunde Hehlrath als Gastgeber in die Phalanx des Kreisliga-A-Trios eindringen?

Nutzen Rhenania Lohn oder der Eschweiler FV ihre Außenseiter-Chancen? Oder gibt es Überraschungen von Rhenania Eschweiler, dem SCB Laurenzberg, Falke Bergrath und Germania Dürwiß? Fragen, die am Samstag, 6. Januar, und Sonntag, 7. Januar, in der wohl vollbesetzten Sporthalle des Berufskollegs Eschweiler beantwortet werden.

Für diese beiden Tage laden Veranstalter Sparkasse Aachen und die Sportfreunde Hehlrath als Ausrichter zur 28. Auflage der Eschweiler Hallenfußball-Stadtmeisterschaft ein.

Steht der Stadtmeister der Männer am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr fest, ermitteln die Frauen ihren Stadt-Champion bereits rund 27 Stunden zuvor: Am Samstagnachmittag kreuzen ab 16.10 Uhr die beiden Bezirksligisten SCB Laurenzberg und Falke Bergrath die Klingen.

Am Dienstagabend trafen sich nun Vertreter aller Vereine in den Räumen der Sparkassen-Geschäftsstelle Marienstraße zur Gruppenauslosung. Nach der Auflösung der ESG-Fußball befanden sich noch zehn Mannschaften im Lostopf, in den Helen Weidenhaupt als „Glücksfee“ beherzt hineingriff.

Die stellvertretende Bürgermeisterin brachte mit dem SV St. Jöris und Fortuna Weisweiler die beiden derzeit besten „Feldmannschaften“ der Indestadt in der Gruppe B zusammen, während sich Titelverteidiger SC Berger Preuß in der Gruppe A unter anderem mit den gastgebenden Sportfreunden aus Hehlrath duellieren wird. Letztgenannte eröffnen das Turnier am frühen Samstagnachmittag mit der Partie gegen Germania Dürwiß.

Wer schießt das 3700. Tor?

Dabei steht schon ab Turnierspiel eins die Qualifikation für das Halbfinale auf dem Spiel. Mit noch verbliebenen zehn Teams entfällt nämlich die Vorrunde. Stattdessen werden aus den beiden Fünfer-Gruppen die jeweils Ersten und Zweiten auf direktem Weg in die Vorschlussrunde einziehen. Wie gewohnt lobt die Sparkasse mit Gebietsdirektor Klaus Wohnaut an der Spitze auch wieder persönliche Preise aus. So darf sich der Schütze des 3700. Tores in der Historie der Hallenfußball-Stadtmeisterschaften über ein Präsent freuen. Momentan steht der Torzähler bei 3627 Treffern.

Die Vorbereitungen bei den Hehlrather Sportfreunden gehen langsam aber sicher auf die Zielgerade. Gemeinsam mit dem Organisationsteam um Helmut Brief, Willi Greven, Matthias Hanf, Wilfried Pütz, Tim Schmitz und Dominik Scholl hoffen die Gastgeber auf zwei tolle Fußballtage zum Jahresbeginn.

(ran)