Eschweiler: 25. Bastlerstammtisch: Elvis klingt nur per Röhre spitze

Eschweiler: 25. Bastlerstammtisch: Elvis klingt nur per Röhre spitze

Können sie sich noch an die Nachrichten aus dem Röhrenradiogeräte erinnern? In unserer heutigen Welt mit Smartphone, Laptop oder Netbook ist dieses Medium wahrscheinlich nur noch bei wenigen bekannt. Wenn Kindheitserlebnisse zum Hobby werden, dann ist es wieder so weit und zahlreiche Fans der nostalgischen Geräte aus dem 20. Jahrhundert treffen sich zum traditionellen Bastlerstammtisch.

Hier ist nicht die Rede von modernen Radiogeräten sondern tatsächlich Röhrenradiogeräte aus dem frühen 20. Jahrhundert. Mit diesem außergewöhnlichen Hobby lassen sich tatsächlich Regale füllen. Und alles begann mit der Faszination am Röhrenradio der Uroma.

Schon damals saß Holger Pflug als kleiner Junge stundenlang vor diesem Gerät und fragte sich: Wie das wohl funktioniert! Diese Frage nahm er mit in sein Leben und machte es sich zum Hobby, Röhrenradiogeräte bis ins Detail zu verstehen.

Seit Beginn der Radiotechnik in Deutschland 1923 und ihrem Höhepunkt 1930 hat sich die Medienwelt rasant verändert. Damals hatten die meisten Haushalte dieses Unterhaltungs/-Informationsgerät, meist auf Raten gekauft - heute findet man solche Raritäten hin und wieder noch auf dem Speermüll und auf Flohmärkten, der Wert wird meist völlig unterschätzt und eigentlich sind es kleine Schmuckstücke, so Holger Pflug, Organisator des Stammtisches.

Höchstwahrscheinlich wird sich diese Faszination bei modernen Radiogeräten nicht entwickeln, weil wir in einer Wegwerfgesellschaft leben und der eigentliche Wert des Geräts so gering ist, dass es sich nicht lohnt, sie aufzubewahren. Eigentlich schade, denn die Produkte der heutige Generation sollte auch nicht in Vergessenheit geraten.

Die 30er bis 50er Jahre wurden jedenfalls am vergangenen Wochenende beim 25. Stammtisch der Radiobastler zurückgeholt, und zahlreiche Geräte aus dieser Zeit gab es zu bewundern.

Aus ganz Deutschland nahmen Bastler die Reise nach Merzbrück auf sich, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich zu helfen. Bei solchen Treffen darf eines nicht fehlen - die Werkzeugkiste. Vom Jugendlichen bis zum Rentner, vom Laien über den Radio- und Fernsehtechniker bis hin zum Professor für Nachrichtentechnik hilft sich beim Stammtisch jeder, bei den kleinen aber auch großen Radioproblemen.

Die Sammlergeräte aus Anfang bis Mitte der 90er Jahre, teilweise voll funktionsfähig, teil-weise reparaturbedürftig präsentierten sich in vollem Glanz. Wäre das Radiogerät nicht durch andere Medien bereits überholt, dann könnte man annehmen, dass diese Geräte tatsächlich noch im Wohnzimmer der Sammler und Bastler stehen.

Wertvolle Oldies

Tatsächlich gibt es den ein oder anderen treu gebliebenen Röhrenradiohörer, die meisten Sammler so auch Holger Pflug jedoch schalten alle Geräte regelmäßig an, um möglicherweise neue Fehler und Reparaturstellen für den nächsten Stammtisch aufzudecken. Ein echtes Sammlerstück brachte ein einheimischer Sammler mit zum Treffen - 2000 Euro ist dieses Röhrenradiogerät unter Sammlern wert und fand deshalb große Bewunderung.

Eine Leidenschaft hat jeder - 3mal im Jahr treffen sich die leidenschaftlichen Radiobastler immer an einem anderen Ort zum Stammtisch und wer seine Leidenschaft tatsächlich pflegt, nimmt auch gerne eine Anreise aus Berlin wie an diesem Wochenende auf sich. Die Liebe zum Röhrenradiogerät und die Leidenschaft, diese Technik bis ins Detail zu erfahren, lässt diese Geräte in unserer hoch modernisierten und technisierten Gesellschaft in kleinen Kreisen nicht aussterben.

Mehr von Aachener Zeitung