Eschweiler: 24-Stunden-Rennen in Dubai: Eschweiler in der Hitzeschlacht

Eschweiler: 24-Stunden-Rennen in Dubai: Eschweiler in der Hitzeschlacht

Das 24-Stunden-Rennen in Dubai hat sich seit der Premiere 2006 längst als Klassiker unter den ersten internationalen Rennen eines jeden Jahres für GT-Fahrzeuge und Tourenwagen etabliert. Nächste Woche wird bei der Hatz zwei Mal rund um die Uhr ein Teilnehmerfeld mit knapp 100 Autos an den Start am arabischen Golf gehen, ein neuer Rekord.

Neben mehreren deutschen Teams wird auch das Porsche-Team Manthey eines seiner Top Fahrzeuge, einen Porsche 991GT3-R, in die Hitzeschlacht schicken. Piloten des 530 PS starkes Autos sind Otto Klohs, Sven Müller, Matteo Cairoli und der Indestädter Jochen Krumbach.

Jochen Krumbach geht am Freitag in Dubai an den Start — in einem 530 PS starken Porsche. Foto: Gruppe C, privat

„Ich freue mich, das Rennen in Dubai nach einigen Jahren wieder bestreiten zu dürfen. Wir sind ein starkes Team und mit schnellen Fahrern besetzt, das macht Hoffnung auf eine Top-Platzierung. Neben diesen Voraussetzungen, einer guten Kondition und viel Erfahrung braucht es dennoch eine Portion Glück, die 24 Stunden unfallfrei zu beenden. Auf einer Rundenlänge von grade einmal 5,4 Kilometern werden 98 Autos Rennen fahren, da wird brutal viel Verkehr auf der Strecke sein“, erklärt Jochen Krumbach. „Auch die passende Strategie für die Boxenstopps bei vermeintlich vielen Safetycar-Phasen wird eine wichtige Rolle spielen, wie die vergangenen Jahre gezeigt haben.“

Die Rennwagen, Ersatzteile und Werkzeuge wurden bereits Anfang Dezember in Container verladen und per Schiff auf die lange Reise geschickt. Das Rennen startet am Freitag, 13. Januar, um 11 Uhr deutscher Uhrzeit und kann live im Internet oder TV verfolgt werden.

Mehr von Aachener Zeitung