Eschweiler: 125-jähriges Bestehen: Die Feuerwehr zeigt, was sie alles kann

Eschweiler: 125-jähriges Bestehen: Die Feuerwehr zeigt, was sie alles kann

Sie stehen für den Schutz der indestädtischen Bürger 365 Tage im Jahr 24 Stunden rund um die Uhr gerade: die 60 haupt- und 200 ehrenamtlichen Feuerwehrmänner und -frauen der Freiwilligen Feuerwehr Eschweiler.

Deren Farben tragen auch 90 Jugendliche im Alter von zehn bis 17 Jahren, 70 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung sowie die Musiker des renommierten Spielmanns- und Musikzuges. In diesem Jahr haben die mehr als 400 Feuerwehrleute nun allen Grund zu Feiern: Die 1889 ins Leben gerufene Freiwillige Feuerwehr der Stadt Eschweiler wird 125 Jahre alt!

Ein außergewöhnliches Jubiläum, das in den kommenden Monaten gebührend gefeiert wird. Stadtbrandinspektor Harald Pütz und dessen Stellvertreter Axel Johnen stellten das Programm zum 125-jährigen Bestehen der Wehr nun gemeinsam mit Bürgermeister Rudi Bertram und Horst Schmidt, der unter anderem für die Jubiläumsfestschrift verantwortlich zeichnet, vor.

„Wir möchten mit dem Festprogramm vor allem eine Botschaft in Richtung Bevölkerung senden und deutlich machen, dass das Jubiläum nicht nur im Zeichen der Rückschau, sondern auch des Ausblicks stehen wird. Dabei spielt der Gedanke der Zukunftssicherung durch den Nachwuchs eine entscheidende Rolle“, erklärt Bürgermeister Rudi Bertram.

Für die Zukunft gut aufgestellt

Und Stadtbrandinspektor Harald Pütz unterstreicht stolz, dass mit der Freiwilligen Feuerwehr eine Tradition in Eschweiler Bestand habe, die auch für die Zukunft gut aufgestellt sei.

„Wir sind eine stolze Gemeinschaft, die zum Schutz der Bürger bereit steht“, stellt er den Menschen in den Vordergrund, ohne die unabdingbare Gerätschaft zu vernachlässigen. „Dazu zählen unter anderem die Fahrzeuge und deren Beladung. Auch die Unterhaltung der Standorte Florianweg, Röhe, Kinzweiler, Dürwiß, Lohn, Weisweiler und Bohl setzt einen riesigen finanziellen Aufwand voraus“, so Harald Pütz.

„Feuerwehrmänner und -frauen benötigen einwandfreie Technik, auf die sie sich verlassen können“, ergänzt Axel Johnen, der auf die im Jahr 2015 anstehende Sanierung und Erweiterung der Hauptwache Florianweg hinweist. „Als diese 1989 eröffnet wurde, verfügten wir über 30 hauptamtliche Feuerwehrleute. Inzwischen hat sich die Zahl verdoppelt. Die Einsatzzahlen in Eschweiler explodieren, die Aufgabenvielfalt nimmt zu. Wir benötigen zusätzlichen Raum, denn momentan platzt die Hauptwache aus allen Nähten“, betont der stellvertretende Stadtbrandinspektor.

„Ziel des Jubiläumsprogrammes soll deshalb auch sein, den Bürgern die Feuerwehr näher zu bringen und ihnen die Gelegenheit zu geben, sich zu informieren und hautnah zu erleben, was wir leisten. Schließlich ist eine Stadt wie Eschweiler auf ehrenamtliche Feuerwehrleute angewiesen“, lässt Pütz keine Zweifel offen.

(ran)
Mehr von Aachener Zeitung