1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: 1 Euro für den Eschweiler Bahnhof

Eschweiler : 1 Euro für den Eschweiler Bahnhof

Von der Straße her gesehen ist er ein Schmuckstück - wenn auch eines, das dringend einmal aufpoliert werden müsste: Eschweilers Hauptbahnhof.

Von der Rückfront her - die Bahnreisende bei ihrem Eintreffen in Eschweiler zwangsläufig als erstes sehen - ist er an Schäbigkeit inzwischen kaum zu überbieten.

Das zu ändern soll nicht Sache der Deutschen Bahn sein: Die will das denkmalgeschützten Gemäuer schnellstens loswerden. Kaufpreis: ein Euro. Soviel soll die Stadt für ihr sanierungsbedürftiges „Tor zur Welt” auf Tisch legen.

Tage sind gezählt

Noch weiß im Rathaus allerdings keiner so recht, was man mit dem Gebäude anfangen soll, dessen Tage als Bahnhof spätestens dann gezählt sind, wenn im Zuge des Streckenausbaus moderne, gläserne Warte-Container und Automaten die düstere Empfangshalle samt Fahrkartenausgabe ersetzen.

„Denkbar wäre eine soziale Nutzung”, sagt Stadt-Sprecher Stefan Kaever, „aber auch die Schaffung von Proberäumen für Bands mit angegliedertem Tonstudio.” Und Ladenlokale, damit sich das Ganze für die Stadt in diesen finanzschwachen Zeiten wirtschaftlich etwas besser darstellt.

Konzepte vor Karneval

Bis Ende März soll die Stadt der Bahn ihre Entscheidung mitteilen. Sagt die Stadt nein, wird das Gebäude auf dem freien Markt angeboten. Am 24. März soll der Rat entscheiden. Noch vor Karneval will die Verwaltung ihr Konzept den Fraktionen vorstellen.

Vorsorglich hat die Verwaltung bereits vor Weihnachten beim Regierungspräsidenten einen Zuschussantrag zu den geschätzten Sanierungskosten gestellt. Und im Etat 2004 sollen dafür 440.000 Euro eingeplant werden.

Anno 1860 wurde das Empfangsgebäude an der Strecke der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft zwischen Köln und Aachen kurz vor dem Ichenberger Tunnel fertiggestellt. Das längst unansehnlich gewordene Bahnsteigdach ruht bis heute auf gusseisernen Säulen.

Service fehlt

Später wurden ein eingeschossiger Gastronomieteil und Betriebsräume angebaut. Damals bot der Bahnhof Service, dessen Fehlen Bahnkunden heute monieren: neben der Bahnhofsgaststätte auch eine öffentliche Toilette.

1986 wurde der Bahnhof renoviert. Dabei erhielt auch die Eingangshalle ein neues Gesicht.