Monschau/Aachen: Zwei „Schulen der Zukunft“ aus der Nordeifel

Monschau/Aachen: Zwei „Schulen der Zukunft“ aus der Nordeifel

Im Rahmen einer Auszeichnungsfeier im Aachener Einhard-Gymnasium wird heute Vormittag NRW-Umweltminister Johannes Remmel die Gemeinschaftsgrundschule Imgenbroich-Konzen und das Monschauer St. Michael-Gymnasium zu „Schulen der Zukunft“ ernennen.

Mit ihren Projekten hatten die beiden Einrichtungen sich für den Zeitraum 2012 bis 2015 als „Schule der Zukunft“ empfohlen, das Gymnasium Monschau hat diese Auszeichnung bereits für den Zeitraum 2009 bis 2012 in der Kategorie „Lebensräume“ erhalten.

Die Kampagne „Schule der Zukunft — Bildung für Nachhaltigkeit“ bietet die Möglichkeit für Schulen, Kitas, außerschulische Partner und Netzwerke für Inhalte, die für Gegenwart und Zukunft bedeutsam sind, zu sensibilisieren, Arbeitsweisen zu vermitteln, die die Gestaltungskompetenz der Schülerinnen und Schüler fördern, Kooperationen und Vernetzung mit vielen außerschulischen Partnern zu unterstützen und für die Projekte ausgezeichnet zu werden.

An der Grundschule Imgenbroich-Konzen diente eine Projektwoche als Einstieg in eine nachhaltige Änderung des Nutzerverhaltens und einer Sensibilisierung der Kinder für ökologisches Handeln. Um diesen Themenbereich auch langfristig zu verankern, wurden viele Angebote so angelegt, dass diese auch nach der Projektwoche in der Schule sichtbar bleiben. Seither gibt es beispielsweise in allen Klassen eine Dreifach-Mülltrennung.

Das St. Michael Gymnasium in Monschau hat sich „ökologisch und sozial nachhaltiges Handeln an der Nationalparkschule MGM“ auf die Fahnen geschrieben. In diesem Rahmen wurden und werden der Nationalpark Eifel und der Naturpark Hohes Venn in diversen Unterrichtsprojekten praktisch und theoretisch behandelt.

(hes)