Mit dem Rad über die Seidenstraße: Zwei Eifeler starten in ein Abenteuer

Mit dem Rad über die Seidenstraße : Zwei Eifeler starten in ein Abenteuer

Noch einmal nehmen sie ihre Liebsten in den Arm und sagen den alten Freunden Lebewohl, dann schieben Christina Wilden aus Schmidt und Marcel Muß aus Imgenbroich ihre vollbepackten Fahrräder durch die Menge, die sich am Sonntagmorgen auf dem Monschauer Marktplatz eingefunden hatte, um die beiden zu verabschieden.

Von Moschau aus wollen sie entlang der alten Seidenstraße 18.000 Kilometer durch 18 Länder bis nach Singapur in Südostasien radeln und sich damit einen Traum verwirklichen. Ein Jahr oder auch länger werden die beiden unterwegs sein und im Rahmen der Aktion „Amnesty in Bewegung“ für die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Spenden sammeln. Sie selbst haben für ihr Vorhaben das Motto „Grenzenlos — gemeinsam stark“ gewählt.

Als sie ihre Fahrräder bestiegen und zum Abschied winkten, applaudierte die Menge auf dem Marktplatz, es wurden noch einige Erinnerungsfotos geschossen und dann waren sie auch schon hinter der nächsten Kurve verschwunden. Das erste Ziel der Reise ist Köln.

Auf ihrer Internetseite www.2rad-mobilität.de wollen die beiden Eifeler regelmäßig über ihr Abenteuer berichten.

(ag)