Steckenborn: Zeit für neue Abenteuer im Steckenborner Kindergarten

Steckenborn: Zeit für neue Abenteuer im Steckenborner Kindergarten

„Mir gefällt die neue Schlange zum Hüpfen am besten“, weiß der vierjährige Moritz sofort, was sein Favorit bei der Umgestaltung und Verschönerung des Außengeländes am Steckenborner Kindergarten ist. An diesem Spielgerät müssen die Kinder in verschiedene Felder hüpfen, die auf dem Boden in Form einer Schlange aufgemalt sind.

Doch nicht nur bei Moritz, sondern auch bei den zahlreichen anderen Kindern waren am vergangenen Freitag bei strahlendem Sonnenschein nur fröhliche Gesichter zu sehen, als das neu gestaltete Außengelände am Steckenborner Kindergarten eingeweiht wurde.

Betritt man das Gelände des Steckenborner Kindergartens „Abenteuerland“, steht man direkt inmitten eines großen Parcours, bestehend aus Straßen, Zebrastreifen und einem Kreisverkehr.

„Der Hof ist durch eine aufgemalte Straße und einige selbst gezeichnete Hüpfkästchen neu gestaltet worden und im Spielbereich sind eine Balancierschlange sowie das Spielehäuschen, der Mittelpunkt der Verschönerungsaktion, dazugekommen“, zählt Julia Wege, Mitglied im Förderverein des Kindegartens, erfreut die wesentlichen Erneuerungen auf. Wobei sie vor allem betont, dass die Zeichnungen im Hof nur durch „viel ehrenamtliche Arbeit möglich geworden sind“.

So hat André Koll aus Steckenborn, dessen Sohn auch den Kindergarten dort besucht, beinahe eine komplette Woche seines Urlaubs auf dem Gelände verbracht, um diese in mühevoller Kleinarbeit zu erstellen. Insgesamt hat er 44 Stunden daran gearbeitet, sagt Koll.

Bei der Einweihung, für die es zu Beginn des letzten Kindergartenjahres erste Planungen gegeben habe und die dann seit Karneval diesen Jahres konkret umgesetzt worden sei, habe man zudem auf großzügige Spenden setzen können, sagt Julia Wege. „Neben den Erlösen aus dem Oster- und Weihnachtsbasar haben uns die SPD und die Stawag, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Simmerath, durch großzügige Spenden geholfen“, ist auch Birgit Bogedain, Vorsitzende des Fördervereins des Kindergartens, mit dem Ergebnis zufrieden und kann beobachten, dass die neuen Geräte und Attraktionen sehr gut angenommen werden.

Für Tim Waden, Kundenbetreuer der Stawag in der Eifel, die mit einer großzügigen Spende beteiligt war, ist es auch schön zu sehen „dass die Sachen gut angenommen werden“. Er betont dabei, dass es der Stawag als regionalem Stromnetzbetreiber wichtig sei, „soziale Projekte zu fördern und dass das Geld dafür gut angelegt ist“.

Bevor Kindergartenleiterin Martina Mießen und Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns ihre Worte an die anwesenden Kinder, Eltern und Helfer richten durften, hatten die Kinder zuerst ein Lied vorbereitet, das sie gemeinsam mit ihren Betreuerinnen auf dem neuen Gelände vortrugen und dafür kräftigen Beifall ernteten. Martina Mießen, die den Kindergarten, den zurzeit circa 30 Kinder besuchen, leitet, bedankte sich insbesondere beim Förderverein für die geleistete Arbeit und bei den weiteren Gönnern. Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns erklärte danach, dass es „für solche Projekte des Öfteren ein kleineres Budget gibt, das durch die Stawag bereitgestellt wird“. Zudem betonte er, dass es wichtig sei, dass „die Fördervereine der insgesamt 14 Kindergärten in der Gemeinde Simmerath eine Verbundenheit zu den Kindergärten zeigen“ und sprach einen herzlichen Dank aus. Als Belohnung gab es einen kräftigen Applaus von den Kindern und dem Bürgermeister für den Förderverein, bevor die Kinder sich schnell wieder auf dem Gelände verteilten, mit den Bobbycars die neue Straße erkundeten oder sich an den selbst gemachten Kleinigkeiten am Buffet bedienten.

(maxs)