Roetgen: Wolkenkratzer in Roetgen noch bis 3. Oktober zu sehen

Roetgen: Wolkenkratzer in Roetgen noch bis 3. Oktober zu sehen

Seit vier Wochen ist in Roetgen eine 360 Grad Foto-Rotunde mit dem Panorama der chinesischen Metropole Shanghai zu sehen. Geschaffen hat das Projekt der Architekturfotograf und Künstler Hans-Georg Esch. Aufgebaut wurde die Rotunde am Schnittpunkt des Vennbahn-Radwegs und der Bundesstraße 258 in der Nähe der Roetgener Wanderstation am Pferdeweiher.

Mit etwa 30 Metern Umfang und rund fünf Metern Höhe ist sie von außen schon ein Blickfang. Steht man im Inneren der Installation, hat man das Gefühl, selbst auf einem Wolkenkratzer im Herzen Shanghais zu stehen. So kann man einen faszinierenden Rundumblick auf die Skyline der Großstadt erleben. Schon zahlreiche Besucher haben einen Blick auf das faszinierende Großfoto geworfen.

Die Rotunde ist noch bis zum 3. Oktober in Roetgen zu sehen. Der Zutritt ist barrierefrei und kostenlos. Die Installation ist 24 Stunden täglich geöffnet. Bei der Erstellung des aktuellen Projekts von Hans-Georg Esch kam erstmals eine Drohne mit einer hochauflösenden Kamera zum Einsatz: „Bei früheren Aufnahmen habe ich noch von einem festen Punkt aus fotografiert. Die Drohne, die wir jetzt benutzt haben, hat 16 Rotoren und eine Tragkraft von 25 Kilogramm. Sie ist eine Art Stativ in der Luft“, erläutert der Fotograf.“

Dr. Nina Mika-Helfmeier, Projektinitiatorin und Kulturbeauftragte der Städteregion Aachen, hob die spezielle Verbindung von Architektur und Fotografie hervor: „Architektur ist an sich schon etwas Besonderes. Um dieses Besondere im Bild richtig in Szene zu setzen, braucht es auch immer einen guten Fotografen, so wie Hans-Georg Esch“. Insgesamt wurden für die Rotunde 60 Einzelbilder aufgenommen und digital zusammengefügt. Das Panoramafoto entstand aus etwa 120 Metern Höhe.

Hans-Georg Esch hat noch weitere Panorama-Projekte im Blick. Bald folgt eine Rundumsicht der Stadt Köln, die dann unter anderem in der chinesischen Partnerstadt Peking gezeigt werden soll. Auf der Wunschliste des Architekturfotografen steht aber auch noch seine Lieblingsstadt Rio de Janeiro.

Mehr von Aachener Zeitung