Nordeifel: Wohnraum für Flüchtlinge: Café International Monschau hilft

Nordeifel: Wohnraum für Flüchtlinge: Café International Monschau hilft

Für anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber bedeutet ein eigenes Zimmer oder eine eigene Wohnung, endlich Privatsphäre und Ruhe zu haben. Im Kontakt mit den Nachbarn lässt sich vieles leichter lernen. Der Wunsch nach einer eigenen Bleibe stößt aber immer wieder an Grenzen: Bezahlbarer Wohnraum ist für Menschen mit kleinem Budget schwer zu bekommen.

Das Café International Monschau möchte dabei helfen. Das kleine Team versucht immer wieder, Menschen, die Wohnraum zu vermieten haben, zu ermuntern, auch eine Vermietung an Flüchtlinge in Betracht zu ziehen. Das Café versteht sich als Vermittler und Gesprächspartner, ist offen für Fragen und Befürchtungen und versucht Kontakte zwischen Vermietern und möglichen Mietern zu knüpfen.

Darüber hinaus sind die Mitarbeiter bereit, bei der Einrichtung zu helfen sowie Möbel und Gebrauchsgegenstände zu vermitteln. Selbstverständlich arbeitet man mit den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sozialamtes und anderen Ämtern zusammen.

Aktuell sucht das Café International privaten bezahlbaren Wohnraum für junge männliche anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber im Alter von 18 bis 35 Jahren in Monschau, Imgenbroich und Konzen und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

Wer eine leerstehende Wohnung oder ein Zimmer zur Verfügung stellen kann, soll Kontakt mit dem Café International aufnehmen: montags von 13 bis 18 Uhr im Café International Monschau, Schulstraße 6, in Imgenbroich oder jederzeit per E-Mail an info@cafe-international-monschau.de oder tagsüber unter Telefon 02472/1527 bei Gisela Bongard oder ab 19 Uhr unter Telefon 0172-7845338 bei Monika Mertgens.

„Geflüchtete Menschen sind mit einfachen Verhältnissen zufrieden, erwarten keinen Komfort und freuen sich einfach, wenn sie in ‚eigenen‘ vier Wänden leben dürfen. Haben Sie Vertrauen und geben Sie den Menschen eine Chance!“, schreibt das Café International in seinem Aufruf.

Mehr von Aachener Zeitung