Städteregion: Wilfried Leisten geht mit Chören hart ins Gericht

Städteregion: Wilfried Leisten geht mit Chören hart ins Gericht

Um die Zukunft der 37 Vereine, die dem Chorverband der Städteregion Aachen angehören, ist es nicht gerade rosig bestellt. Mangelnder Nachwuchs und weniger Aktivitäten deuten in ihrer Tendenz in Richtung Aussterben. Deshalb wurde eine Frage beim Sängertag in Aachen-Horbach besonders häufig gestellt: Sind die Chöre ein Auslaufmodell?

Der Chorverbandsvorsitzende Wilfried Leisten (Alsdorf) gibt eine deutliche Antwort: „Ich kann das Jammern der Chöre nicht mehr hören. Sie sollen vielmehr aktiv werden und die Vorschläge aus dem Chorverband umsetzen.“ Für Leisten steht fest: „Wenn traditionelle Chöre heute auf dem Markt der Freizeit- und Kulturangebote überleben wollen, müssen sie sich radikal neu aufstellen“.

„Vokale Holding“ statt Gesangverein sei ein erprobtes Modell. Ein grundlegendes Umdenken sei erforderlich, gefragt sei Management statt Vereinsmeierei. „Der Chor ist ein musikalischer Dienstleister“, erklärt der Verbandsvorsitzende. Leisten wünscht sich in Arbeitskreisen mit anderen Chören und ihm eine konstruktive Zusammenarbeit.

„Die Meinung vieler Vereine, dass sich alles von selbst erledige, kann und will ich nicht teilen.“ Und noch zu einem weiteren Punkt äußert er Kritik: „Im nächsten Jahr haben wir Neuwahlen. Ich habe die Vereine vor einem Monat angeschrieben. Bis dato gibt es keine einzige Rückmeldung“, bedauert er das Desinteresse.

Dem Geschäftsbericht war gleichwohl auch Erfreuliches zu entnehmen. So gab es im vergangenen Jahr das „Aachener Chor Collegium“ als Neuzugang zu verzeichnen. Im Januar schloss sich zudem der „Lovely Mr. Singing Club“ aus Roetgen dem Chorverband an. 37 Chöre und ein Instrumentalverein sind nunmehr Mitglieder, 1030 Personen singen aktiv mit — 901 Erwachsene sowie 129 Kinder und Jugendliche.

Ein Wermutstropfen aber bleibt: „Die Zahl der aktiven Mitglieder ist im Vergleich zum Vorjahr um 40 zurückgegangen“, bedauert Leisten. Die Zahl der fördernden Mitglieder betrage nun 1260 (1293 im Vorjahr). Somit gibt es einen Gesamtmitgliederstand von 2290 — 33 weniger als im Geschäftsjahr 2015.