Nordeifel: Wieder mehr Arbeitslose in der Nordeifel

Nordeifel: Wieder mehr Arbeitslose in der Nordeifel

Allmählich erreicht die von US-Bankern verursachte weltweite Krise auch die Eifelkommunen. Die Juli-Zahlen der Agentur für Arbeit sind ein Indiz, denn die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum Vormonat um 75 auf jetzt 880 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind das sogar 90 mehr.

Entsprechend kletterte die Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent Ende Juni auf jetzt 4,8 Prozent. Diese Quote ist zwar im Vergleich zu anderen Kommunen in der Region Aachen gering. Das wird aber die betroffenen Menschen nicht wirklich trösten.

54,8 Prozent der Arbeitslosen sind Männer. Die größte Gruppe stellen mit 30 Prozent wieder die Langzeitarbeitslosen, gefolgt von den Arbeitnehmern zwischen 50 und 65 Jahren mit 28,9 Prozent. 16,4 Prozent der Arbeitslosen sind 15 bis 25 Jahre alt. Sieben Prozent der Arbeitslosen sind Ausländer, das bedeutet eine Quote von elf Prozent.

In der Geschäftsstelle Monschau der Agentur für Arbeit, zuständig für den Südkreis, waren im Juli 152 Stellenangebote registriert. Im Vergleich zum Vormonat sind das 13 weniger, im Vergleich zum Vorjahresmonat sogar 49. Im Juli haben sich 176 Personen neu oder erneut arbeitslos gemeldet, zehn Personen oder sechs Prozent mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig haben 106 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendet, 46 (oder 30 Prozent) weniger als noch im Juli 2008.