Monschau: Werbekampagne für Glasfaserausbau in Konzen und Imgenbroich

Monschau: Werbekampagne für Glasfaserausbau in Konzen und Imgenbroich

Knappe drei Stunden nachdem in Rott die erste Verteilstation der Deutschen Glasfaser (DG) ihren Platz gefunden hatte, stand für Projektmanager Dennis Schiefke am Freitag der nächste zukunftsträchtige Eifel-Termin auf der Agenda: die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages mit der Stadt Monschau, wo die DG ebenfalls ihr Netz ausbauen möchte.

Dabei geht es aber zunächst nicht um das gesamte Stadtgebiet, sondern um die Ortschaften Konzen und Imgenbroich. „Diese beiden Orte stellen schon rein geografisch die perfekte Erweiterung des Netzes von Simmerath und Roetgen dar“, freute sich Marco Westenberg, Regionalmanager der Deutschen Glasfaser beim Unterzeichnungstermin im Rathaus. Die zwei wachsenden Stadtteile von Monschau sollen für die Deutsche Glasfaser aber nur der Einstieg in einen „hoffentlich flächendeckenden Ausbau“ des Glasfasernetzes im Stadtgebiet sein, zeigte sich der Regionalmanager optimistisch.

Dass die erforderliche Anschlussquote von 40 Prozent aller Haushalte in Konzen und Imgenbroich erreicht wird, glaubt auch Dennis Schiefke: „Ich habe da ein gutes Gefühl“, meinte der Projektleiter, „auch weil schon bei den Infoveranstaltungen in Simmerath und Roetgen Bürger aus Monschau nachgefragt haben, wann es denn bei ihnen losgeht“.

Um die Quote zu erreichen, wird die Deutsche Glasfaser in den beiden Orten schon kurzfristig ihre bekannte Werbemaschinerie in Gang setzen. Ende nächster Woche flattert allen Haushalten ein Bürgerbrief in die Briefkästen, mit dem für die Informationsmöglichkeiten geworben wird. So richtig los geht es damit dann am Donnerstag, 15. März, um 19 Uhr mit einem Infoabend im Bürger-Casino Imgenbroich.

An gleicher Stelle wird zwei Tage später, am Samstag, 17. März, von 10 bis 16 Uhr der Infopunkt der Deutschen Glasfaser mit einem „Kennenlerntag“ offiziell eröffnet. „Hier können sich alle Bürger informieren und auch individuell beraten lassen“, so Nicole Holländer, Niederrhein-Vertriebsleiterin bei der DG. Infopunkt bedeutet, dass im Bürger-Casino ab 17. März dreimal in der Woche eine persönliche Information und Beratung möglich ist: montags von 13 bis 20 Uhr, donnerstags von 14 bis 20 Uhr sowie samstags von 10 bis 16 Uhr.

Vor der Unterzeichnung unterstrich Marco Westenberg, dass „wir hier über eine Investition von 2,5 Millionen Euro und 37 Kilometer Leitungsnetz alleine für Konzen und Imgenbroich reden“, wenn die 40 Prozent erreicht würden. Bürgermeisterin Margareta Ritter wertete die Kooperation als „guten Schritt für ein weiteres Stück Infrastruktur in Monschau“.

(hes)
Mehr von Aachener Zeitung