Monschau: Wer bezahlt höhere Gehälter für Erzieher?

Monschau: Wer bezahlt höhere Gehälter für Erzieher?

Die Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen, Kindern aus Migrantenfamilien helfen, sich zu integrieren, Sprachförderung, Missbräuche erkennen, die Entwicklung der Kinder dokumentieren: Das sind nur einige der Aufgaben, für die Erzieherinnen und Erzieher in der Kinderbetreuung heute zuständig sind.

Die Rufe nach besserer Qualität dieser Leistungen und folglich einer besseren Bezahlung der Pädagogen werden immer lauter.

Höhere Entgeltgruppe

Die Erzieher verlangen im aktuellen Streik deshalb, dass die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Kommunen generell in höhere Entgeltgruppen eingegliedert werden. In Zahlen würde das zu einer Einkommensverbesserung von durchschnittlich zehn Prozent führen.

Bisher ungeklärt ist jedoch, wer die höheren Gehälter bezahlen wird. Denn zuständig für die Gehälter sind die Kommunen — die ohnehin schon in leere Haushaltskassen blicken.

Auf Nachfrage unserer Zeitung konnten die Gemeinde Simmerath, Roetgen sowie die Stadt Monschau keine genaue Auskunft dazu geben, wie hoch die Mehrbelastung für die jeweiligen Haushalte ausfallen würde, würden die Streikforderungen von zehn Prozent mehr Lohn tatsächlich umgesetzt werden. Die Begründung: Zuständig für die Kinderbetreuung in Monschau, Simmerath und Roetgen sei die Städteregion Aachen. Welchen Anteil die Personalkosten in der Jugendumlage für die einzelnen Kommunen jeweils ausmachen würden, könne man nicht genau sagen.

Laut Aussagen der Städteregion Aachen belaufen sich die voraussichtlichen Personalkosten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kindertageseinrichtungen in Baesweiler, Monschau, Roetgen und Simmerath einschließlich der Arbeitgeberausgaben für das Jahr 2015 auf 9.780.583 Euro.

Hypothetische Rechnung

Eine hypothetische Steigerung dieser Aufwendungen um zehn Prozent entspräche somit einem Betrag in Höhe von 978.058 Euro.

An diesen Aufwendungen sind die vier Jugendamtskommunen laut Städteregion über die Jugendumlage wie folgt beteiligt: Baesweiler zu 46,07 Prozent, Monschau zu 17,9 Prozent, Roetgen zu 13,11 Prozent und Simmerath zu 22,92 Prozent.

(nile)
Mehr von Aachener Zeitung