Roetgen: Wegen Kölner Ultras: Großeinsatz der Polizei in Rott

Roetgen: Wegen Kölner Ultras: Großeinsatz der Polizei in Rott

Die Ankündigung von Kölner Ultras, bei einem A-Jugend-Fußballspiel in Roetgen-Rott aufzutauchen, hat an Christi Himmelfahrt den Einsatz von Kräften einer Hundertschaft der Polizei aus Köln nach sich gezogen.

Die Begegnung zwischen dem SV Rott und dem 1. FC Köln, die im Viertelfinale des FVM-Pokals aufeinandertrafen, verlief dann jedoch ohne Zwischenfälle - der unerwünschte Besuch bliebt aus.

Die Information, dass als gewaltbereit bekannte und im Kölner Rhein-Energie-Stadion teils mit einem Stadionverbot belegte Fans aus der Ultra-Szene planen, die Begegnung zu besuchen und Pyrotechnik abzubrennen, hatte die Verantwortlichen des SV Rott bereits am Dienstag erreicht.

Vorsorglich wurde gegen die entsprechenden Personen ein Sportplatzverbot ausgesprochen, die Polizei informiert und zusätzlich ein Sicherheitsdienst engagiert. Der Einsatzleiter der Polizei, Wolfgang Robioneck, lobte den SV Rott für sein Handeln: „Der Verein hat alles richtig gemacht.“

(red)
Mehr von Aachener Zeitung