Roetgen: Wechsel an der Spitze des Roetgener Heimat- und Geschichtsvereins

Roetgen: Wechsel an der Spitze des Roetgener Heimat- und Geschichtsvereins

Die Tagesordnung war zwar sehr umfangreich, aber dank einer guten Moderation von Franz Schröder ging die Jahreshauptversammlung des Heimat und Geschichtsvereins Roetgen (HeuGeVe) am Mittwochabend im Evangelischen Gemeindehaus harmonisch und zügig über die Bühne.

In seiner Begrüßung teilte der 1. Vorsitzende und Mitgründer des HeuGeVe, Dieter Fischer, der Versammlung mit, dass er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl zur Verfügung steht.

„Unser Verein ist für mich zwar eine Herzensangelegenheit, aber ich möchte Platz machen für junge Leute, die Vereinsarbeit als eine Liebespflicht betrachten“, so der scheidende Vorsitzende. Dann übergab er die weitere Moderation der Versammlung an Franz Schröder, der der Versammlung den Vorschlag unterbreitete, die anstehenden Abstimmungen und Wahlen per Handzeichen durchzuführen. Den Vorschlag akzeptierten die anwesenden Mitglieder einstimmig.

Die HeuGeVe-Preis-Ordnung, die Ehrungsordnung und die Satzungsänderungen, die den Mitgliedern vor der Versammlung zugestellt wurden, fanden die einstimmige Zustimmung der Versammlung. Umfangreich war der Tätigkeitsbericht von Dieter Fischer über das abgelaufene Jahr, in dem er die Obstpressaktion, die Einrichtung der „Roetgener Schleife“, den Erwerb des Westwallgrundstückes an der Talsperre und die Verleihung des ersten HeuGeVe-Preises an Rolf Vogel hervorhob. Er erinnerte auch an die Denkmalpflege und die ständige Pflege der Holzsitzgruppe im Souvenn durch Rolf Wilden und Franz Schröder.

Von zwölf auf 160 Mitglieder

Die meiste Arbeit im administrativen Bereich leistet zweifelsohne Geschäftsführer und Kassierer Rolf Wilden, der in seinem Tätigkeitsbericht auf eine positive Mitgliederbewegung verwies. Zwölf Roetgener hatten den HeuGeVe im Jahr 2005 gegründet, mittlerweile zählt der Verein 160 Mitglieder, die sich jeden Monat auf die „Roetgener Blätter“ freuen. Auch für die ist Rolf Wilden verantwortlich. Zu seinen Projekten zählen die Bildersammlung und das Dorfarchiv. Mittlerweile verfügt der Verein über 15.000 Bilder aus dem Ort, von denen 10 000 schon beschriftet sind.

Dass der HeuGeVe dringend einen Archivraum und weitere Räumlichkeiten sucht, ist aufgrund umso verständlicher. Da Rolf Wilden als Geschäftsführer und Kassierer eine Doppelfunktion hat, war er auch für den Kassenbericht zuständig. Trotz dem Kauf des Westwallgrundstückes an der Talsperre konnte er von einer gesunden Kassenlage berichten. Die Kasse hatten Richard Reinartz und Kurt Kaiser geprüft, die eine einwandfreie und ordentliche Kassenführung attestierten.

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstandes übernahm Roland Neuner die Versammlungsleitung und die Wahl des 1. Vorsitzenden. Einstimmig wurde der bisherige 2. Vorsitzende, Franz Schröder, gewählt. Einstimmig und problemlos verliefen auch die Wahlen zu den weiteren Vorstandsposten (s. Box). Den bisherigen Vorsitzenden, Dieter Fischer, wählte die Versammlung einstimmig zum ersten Ehrenvorsitzenden des Roetgener Heimat und Geschichtsvereins. Die Laudatio seiner jahrelangen Weggefährten fiel entsprechend positiv aus.

„Danke Dieter, du hast alles für den Verein getan“, lobte Rolf Wilden. „Du warst immer auf Tuchfühlung zu den Roetgenern und hast beharrlich alles darangesetzt, den Verein zu gründen“, sagte Franz Schröder. In seiner Abschlussansprache bedankte sich Dieter Fischer bei seinen Mitstreitern für die gute Zusammenarbeit und wünschte der neuen Vereinsspitze „eine gute Hand, denn Halbherzigkeit bringt uns nicht weiter“.

(kk)