Höfen: Webereimuseum: Eine neue Attraktion für Höfen

Höfen: Webereimuseum: Eine neue Attraktion für Höfen

Nach einigen Jahren Bauzeit wird Höfen ab Samstag mit der Eröffnung eines Webereimuseums um eine Attraktion reicher. Am Haus Seebend, Hauptstraße 123, ist ein Anbau entstanden, der für die vier Webstühle, die Spulmaschine und die zahlreichen Exponate rund um das Thema „Weben” des 2002 verstorbenen Webers Hermann Jansen zu einem neuen Zuhause geworden ist.

Weber Jansen hatte mehr als 20 Jahre lang eine eigene Weberei in Höfen betrieben. Der Eifel- und Heimatverein Höfen hat nun unter der Federführung von Bauleiter Bernd Bauer, vielen ehrenamtlichen Helfern und den Initiatoren des Projektes Dr. Bernd Jansen (Kulturwart) und Hubert Mießen (damaliger erster Vorsitzender) eine Weberei im Stile der Ursprungsweberei entstehen lassen. Fördergelder machten dann diese Baumaßnahmen erst möglich.

Hauptsponsor war mit 75 Prozent der Fördermittel die Nordrhein-Westfalen-Stiftung. Aber auch die Sparkasse Aachen mit einer Spende von 3000 Euro und der Landschaftsverband unterstützten diese Sache.

Ab 15 Uhr lädt der Eifel- und Heimatverein Höfen am Samstag, 29. Mai, zur Vorführung der Webstühle und zur Besichtigung der Ausstellung in das neue Webereimuseum ein. Die Lyra Höfen sorgt mit ihrer Musik für ein passendes Rahmenprogramm.

Mehr von Aachener Zeitung