Imgenbroich: Wasserwerk spart und trennt sich von vier Mitarbeitern

Imgenbroich: Wasserwerk spart und trennt sich von vier Mitarbeitern

Das Wasserwerk Perlenbach muss sparen. Vor allem der anhaltend rückläufige Wasserverkauf führt dazu, dass der für die Nordeifel und Teile des Kreises Düren zuständige Wasserversorger in Zugzwang ist.

Sowohl der Betriebsausschuss als auch die Verbandsversammlung des Wasserversorgungszweckverbandes Perlenbach haben jetzt einstimmig beschlossen, kurzfristig die Personalkosten durch Ruhestandsregelungen deutlich zu senken.

Das Unternehmen trennt sich nach Aufstellung eines Sozialplanes von vier rentennahen Mitarbeitern. Die zurückgehenden Wasserverkäufe und die damit verbundene sinkende Ertragslage des Wasserwerkes hatten bereits im Jahr 2005 zur Erstellung eines Sparkonzeptes geführt. Seit 1989 geht der Pro-Kopf-Verbrauch kontinuierlich zurück.

Grund dafür sind auch die hohen Kanalgebühren in den Eifelkommunen, die die Bürger zum Sparen veranlasst haben. Bekanntlich orientiert sich die Höhe der Abwassergebühren am Frischwasserbezug.

Mehr von Aachener Zeitung