Vossenack: Vorverkauf gestartet: „Exodus“ kehrt noch mal zurück

Vossenack: Vorverkauf gestartet: „Exodus“ kehrt noch mal zurück

Zehn in Eigenregie produzierte Musicals sind seit der Gründung des exART-Musiktheaters vor 25 Jahren entstanden. Als spontanes Schulprojekt 1992 gestartet, konnte der Verein über die Zeit sein Know-how stetig aufstocken und entwickelt mittlerweile Projekte mit nahezu professionellem Anspruch.

Allen Produktionen gemein ist die phantasievolle, für das Publikum unterhaltsame Aufbereitung von aktuellen Themen mit kritischer Haltung. Damals wie heute generiert sich das Ensemble auf der Bühne aus Schülern, Lehrern und Ehemaligen des Franziskus-Gymnasiums Vossenack, die mit Leidenschaft und Esprit ihre Rollen verkörpern. „exART ist eine Kreativwerkstatt, in der junge Menschen ihre musischen und schauspielerischen Talente entdecken und erleben dürfen“, beschreibt Clemens Amendt, Leiter des exART-Musiktheaters, die Charakteristika des Vereins. Für einige Darsteller sollte diese Bühnenerfahrung das Sprungbrett für eine professionelle musikalische bzw. schauspielerische Karriere werden.

Nach Aufführungen in ganz Deutschland — von Open-Air-Bühnen bis zu großen Schauspielhäusern — kehrt das Musical „Exodus — die Freiheit liegt in dir“, das 1999 seine Uraufführung hatte, anlässlich des Jubiläums Ende Januar 2017 in die Aula des Franziskus Gymnasiums Vossenack zurück.

„Exodus“ erzählt die Geschichte des jungen Managers Ben Stolzenburg, der Hals über Kopf aus der elterlichen Firma aussteigt, um Stress und Druck zu entfliehen und Freiheit für sich selbst zu finden. Mit seinem ausbezahlten Erbe kostet er die neue Freiheit in vollen Zügen aus. Dabei gerät er an zwielichtige Freunde. Beim Pokern verliert er sein ganzes Erbe und wird brutal zusammengeschlagen. Sein Leben führt ihn schließlich in die Müllsortieranlage. Ein Ausweg scheint aussichtslos zu sein — wäre da nicht der Ring des Vaters ...

„Exodus“ ist ein Musical von Clemens Amendt und Markus Kamps. In der Besetzung spielen Felix Offermanns — Ben, Theo Kersting — Vater, Annika Muthmann — Mutter, Samira Lauscher — Schwester, Sarah Eischet — Punkerin, Gunnar Leschenar — Mafiaboss, Elisabeth Amendt — Freundin, Simon Kirch — Gino u.v.a.. Stetig inhaltlich weiterentwickelt, präsentiert sich die Inszenierung im neuen musikalischen und schauspielerischen Gewand mit einem aufwendigen Bühnenbild des Aachener Künstlers Kai Savelsberg.

Drei Aufführungen

Die drei Aufführungen finden am Samstag, 28. Januar, um 20 Uhr, Sonntag, 29. Januar, um 15 sowie um 19 Uhr statt. Tickets können zum regulären Vorverkaufspreis von 14 Euro (Abendkasse 16 Euro) und zum ermäßigten Preis von 11 Euro (13 Euro) ab sofort bei folgenden Vorverkaufsstellen erworben werden: „Casa Rustica“ (Vossenack), „Geschenke Kessel“ (Roetgen), „Der Buchladen“ (Simmerath) sowie „Hilgers Geschenkideen“ (Kleinhau).

Zeit für Stillstand war in 25 Jahren exART nie. So wird das Jubiläumsjahr 2017 mit einem Neuanfang enden. Am 1. Dezember 2017 feiert die Musicalproduktion „Unlimited — Das zerbrochene Tribunal“ seine Uraufführung in der Aula des Franziskus Gymnasiums Vossenack. Einen Vorgeschmack auf das neue Stück gibt es bei den Abschiedsvorstellungen von „Exodus“ Ende Januar.

Mehr von Aachener Zeitung