Vorstand in Roetgen: Ergänzungswahlen der SPD

Roetgen: Vorstand in Roetgen: Ergänzungswahlen und Nachwehen der SPD

Zur Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag im Brunnenhof konnte die Roetgener SPD-Vorsitzende Janine Köster trotz der Weihnachtszeit und des winterlichen Wetters zahlreiche Genossinnen und Genossen zu Nachwahlen im Ortsverein und zu Diskussionen über die aktuelle politische Lage in Land und Bund begrüßen.

Da Mario Walter Johnen vor einigen Wochen aus beruflichen Gründen sein Amt als stellvertretender Vorsitzender niedergelegt hatte, war kurz vor dem Jahreswechsel eine Nachwahl nötig. Auf Vorschlag des Vorstandes wurde Bernd Freialdenhoven gewählt. Er ist erst seit zwei Jahren Mitglied der Roetgener SPD, aber seit dem Parteieintritt ein Aktivposten im Vorstand und als sachkundiger Bürger im Gemeinderat. Seinen bisherigen Vorstandsposten als Beisitzer nimmt nun der 25-jährige Michael Schmitz ein, der sich neben seinem ehrenamtlichen Engagement bei den Roetgener Pfadfindern nun auch politisch einbringen möchte.

Zu den ersten Gratulanten zählte Landtagsabgeordneter Stefan Kämmerling, der den Roetgener Genossinnen und Genossen herzlich für die große Unterstützung im Landtagswahlkampf dankte und einen Überblick über das Geschehen im Landtag seit der Wahl gab. Vor allem stellte er mehrere kontrovers zu diskutierende Personalentscheidungen der CDU, unter anderem bei der Besetzung der Ministerien, heraus.

Freude über Direktmandat

Auch das Ergebnis der Bundestagswahl wurde im Anschluss diskutiert. Neben der großen Enttäuschung über das insgesamt schlechte Ergebnis bei den Wahlen freute man sich über den direkten Einzug der Eschweiler Genossin Claudia Moll in den Bundestag. Die Frage, ob die SPD in eine weitere große Koalition eintreten sollte, wurde ebenso wie der geplante Erneuerungsprozess kontrovers diskutiert.

Auf der nächsten Mitgliederversammlung im Frühjahr soll zum Thema Erneuerung der SPD das Thesenpapier der Jusos im Unterbezirk in der Städteregion Aachen genauer unter die Lupe genommen werden.

Mehr von Aachener Zeitung