Simmerath: Vorsitzender der Tanzwerkstatt nimmt Stellung

Simmerath: Vorsitzender der Tanzwerkstatt nimmt Stellung

Der Bau des neuen Tanzsportzentrums der Tanzwerkstatt Simmerath e.V. in Rollesbroich ist nach einigen Verzögerungen nun auf einem guten Weg. Die zunächst zu Beginn dieses Jahres und dann auf vergangenen Juli verschobene Eröffnung soll nunmehr Ende Dezember erfolgen.

In einem Interview zum Bericht über das Bauprojekt hatte Christoph Keischgens, 1. Vorsitzender der Tanzwerkstatt Simmerath e.V., „Banken und Finanzamt“ für die Verzögerung mitverantwortlich gemacht. Im Nachgang zu der Veröffentlichung hat er nun seine Aussagen relativiert. In einer persönlichen Stellungnahme vom Wochenende schreibt er wörtlich:

„Im Interview zum Bericht sind Aussagen gefallen, die eine Branche und einen Berufsstand schlecht gemacht haben; hierfür entschuldige ich mich in aller Form. Gerade die Sparkasse Aachen hat sich für die Realisierung der Finanzierung besonders eingesetzt und durch die Übernahme zusätzlicher Risiken die Weiterführung des Projektes erst ermöglicht. Beim Finanzamt gab es das Problem, dass sich die Prüfungsstelle leider viel zu spät die richtigen Informationen von höherer Stelle besorgt hat. Die pauschale Aussage über Finanzämter und damit deren Mitarbeiter war aber falsch und gehörte erst recht nicht in die Zeitung. Hierfür entschuldige ich mich nochmals.“

Auch Axel Wirtz, Landtagsabgeordneter, Mitglied des Sportausschusses NRW und des Aufsichtsrates der Sparkasse, warnte vor einer pauschalen Verurteilung. Das Kreditinstitut wie auch das Finanzamt hätten dem Projekt durchaus wohlwollend gegenüber gestanden und dieses in ihren Möglichkeiten begleitet, sagte Wirtz unserer Zeitung.

(hes)