Vorschau: TV Konzen – SV St. Jöris

Vorschau: TV Konzen – SV St. Jöris: Trainer setzt auf spielerische Lösungen

Am Konzener Windpark treffen am Sonntag zwei Mannschaften aufeinander, die am vergangenen Wochenende unfreiwilligerweise zum Zuschauen verurteilt waren. Sowohl die Partie des TV Konzen beim SV Rhenania 05 Würselen/Euchen als auch die Begegnung des SV St. Jöris gegen die zweite Mannschaft des VfL 08 Vichttal fielen den Witterungsverhältnissen zum Opfer.

„Die Spielabsage aus Würselen erhielten wir schon zwei Tage vor der Begegnung. Durch das spielfreie Wochenende am Totensonntag und den jetzigen Spielausfall sind wir etwas aus dem Rhythmus gekommen. Ich hoffe, dass wir nach den absolvierten Trainingseinheiten nun wieder in den Spielbetrieb eingreifen können“, geht Konzens Trainer Stefan Carl von einer Austragung der Partie auf heimischem Gelände gegen den SV St. Jöris aus.

„Wir treffen auf einen Gegner, der sich momentan mehr an den unteren Tabellenregionen orientieren muss. Meiner Meinung nach steht derzeit unser Gegner etwas unter Wert nur auf dem 12. Tabellenplatz. In der zurückliegenden Spielzeit 2017/2018 hat sich die Mannschaft wesentlich besser aus der Affäre gezogen. Ich attestiere der robusten Truppe eine gewisse Auswärtsstärke, denn 10 der bisher errungenen 15 Punkte konnte das Team auf fremdem Terrain unter Dach und Fach bringen. Wir müssen auf der Hut sein und dürfen den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. Dennoch streben wir natürlich einen Heimerfolg an, mit dem wir unsere Position im oberen Tabellendrittel festigen würden“, blickt Carl optimistisch auf die Auseinandersetzung gegen die Eschweiler Vorstädter.

Um zum Erfolg zu gelangen, hofft der Konzener Trainer auf spielerische Lösungen, denn „der Gegner wird sich verstärkt auf Defensivarbeit beschränken“. Fraglich ist der Einsatz von Torjäger Sascha Huppertz und Mathias Kaulartz. Verzichten muss der Coach auf den Langzeitverletzten Christian Prümmer. „Ansonsten kann ich aus dem Vollen schöpfen, so dass mir einige personelle Alternativen zur Verfügung stehen“.

(ame)
Mehr von Aachener Zeitung