Vorschau: SV Rott – FC Germania Teveren

Vorschau: SV Rott – FC Germania Teveren : Drei Punkte gäben Gelassenheit

Durch einen 2:0-Erfolg beim SC Germania Erftstadt-Lechenich festigte der Landesligist SV Rott seinen zweiten Tabellenplatz nunmehr mit fünf Punkten Vorsprung auf die Konkurrenten aus Hürth und Schafhausen.

Rotts Trainer Jürgen Lipka sprach von einem souveränen Auftritt, den seine Mannschaft in Erftstadt-Lechenich abgeliefert hatte.

„Ich kann meiner Mannschaft nur einen kleinen Vorwurf machen, dass sie erst nach der 70. Minute den ersten Treffer erzielt hatte. Erfahrungsgemäß wird eine überlegene Mannschaft, die eine Vielzahl von Torchancen nicht nutzen kann, dann vom Gegner mit einem Gegentreffer bestraft. Die Truppe hat mich in ihrer Spielart und Struktur sehr überzeugt. Unser Gegner hat immerhin zwölf von bisher 14 errungenen Punkten auf heimischem Gelände unter Dach und Fach bringen können“, stellte Lipka, der sich über die späten Tore von Kento Takeuchi (73. Minute) und Sulayman Dawodu (85. Minute) freuen konnte, fest.

Als einziger Wermutstropfen erwies sich die Verletzung von Dawodu, der in der spielfreien Zeit nicht trainieren konnte und dessen Einsatz für die kommende Aufgabe fraglich erscheint. „Sulayman Dawodu ist für uns ein sehr wichtiger Spieler, den ich gegen Teveren gerne im Aufgebot sehen möchte“, betonte Lipka.

Für Lipka ist der nächste Gegner FC Germania Teveren, der derzeit mit 20 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz rangiert, eine Mannschaft, die „an einem guten Tag jeden Gegner in der Landesliga schlagen kann“. Das Team aus dem Geilenkirchener Stadtteil legte eine Serie hin, bis das die Truppe am letzten Spieltag eine 2:4-Heimniederlage gegen Arminia Eilendorf einstecken musste.

„Für mich zählte die Teverener Mannschaft zu Beginn der Saison zu den Top-Teams der Liga. Durch den Trainerwechsel von Nico Herzog zu Rob Huting hat die Mannschaft einen richtigen Schub erhalten. Taktik und Disziplin sind Tugenden, die das Team auszeichnen. Auf die starke Offensive mit Akteuren, die in Spitzenteams der Bezirksliga schon etliche Treffer erzielt haben, müssen wir uns einstellen. Die Landesliga ist in der Breite sehr gut aufgestellt. Mit Teveren erwartet uns eine schwere Aufgabe, wobei dennoch unser Bestreben sein sollte, im Heimspiel die drei Punkte behalten zu wollen“, hofft Lipka auf ein erfolgreiches Abschneiden seiner Mannschaft im letzten Heimspiel der Hinrunde.

„Sollten wir das Heimspiel gegen Teveren erfolgreich beenden, dann stünden 30 Punkte auf unserem Konto. Den anstehenden Derbys in Walheim und Hahn können wir dann gelassen entgegensehen“.

(ame)