1. Lokales
  2. Eifel

Vorschau: FC Roetgen muss heute zum Nachholspiel bei Columbia

Fußball-Bezirksliga : Verfolgerduell auf dem Donnerberg

Nach vier Siegen und zwei Unentschieden hat der FC Roetgen Anschluss an die Verfolgergruppe des Spitzenquartetts in der Fußball-Bezirksliga gefunden. Ob der FC tatsächlich ein Fall für das obere Tabellendrittel ist, muss sich heute Abend im Nachholspiel beim Tabellenfünften Columbia Donnerberg zeigen.

Zuletzt konnte der FC Roetgen durch einen 3:1-Erfolg über Union Würm-Lindern seine Serie auf nunmehr sechs Begegnungen ohne Niederlage ausbauen. Roetgens Coach Philipp Dunkel sah einen verdienten Erfolg seiner Mannschaft, die vor allem im ersten Durchgang zu überzeugen wusste. Einen gut vorgetragenen Angriff des FC 13 vollendete Kelly Ajuya nach 23 Minuten zum 1:0-Führungstreffer. Kurz vor der Halbzeitpause besorgte Alexander Keller das 2:0, in dem er einen Foulelfmeter verwandelte. „Wir hatten das Spiel bis zum Seitenwechsel sehr gut im Griff. Erst nach dem Anschlusstreffer durch René Lambertz in der 59. Minute spürte man in unserem Spiel eine kurzzeitige Verunsicherung. Kelly Ajuya stellte jedoch in der 66. Minute den alten Trefferabstand wieder her. Im Abwehrbereich hat meine Mannschaft nur sehr wenig zugelassen. Wir haben von hinten heraus souverän agiert und im Angriff die sich bietenden Tormöglichkeiten genutzt“, resümierte ein zufriedener Roetgener Coach die Partie.

Den Fokus legt Philipp Dunkel nunmehr auf die kommende Nachholpartie seiner Mannschaft beim FSV Columbia Donnerberg, die am Mittwoch um 20 Uhr angepfiffen wird. Die Donnerberger Mannschaft hat sich mit 22 Punkten in der Spitzengruppe der Bezirksliga etabliert und möchte durch einen Erfolg über den FC Roetgen ihre gute Tabellenposition noch um zwei Plätze verbessern. Der Roetgener Trainer ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst. „Bei der heimstarken Donnerberger Mannschaft erwartet uns ein heißer Tanz. Wir müssen sehr konzentriert zu Werke gehen, um zumindest einen Punkt ergattern zu können. Die Spiele gegen Donnerberg sind immer geprägt von einer hitzigen Atmosphäre. Für uns gilt der Grundsatz, einen kühlen Kopf zu bewahren“, betonte Dunkel.

Von den restlichen vier Partien bis zur Winterpause genießt der FC Roetgen dreimal Heimrecht. In den Begegnungen gegen Kückhoven, Heinsberg-Lieck und Vaalserquartier besteht eine gute Gelegenheit, das Punktekonto noch entsprechend aufzubessern. Zunächst aber hofft man, heute Abend zumindest einen Punkt aus Stolberg mit nach Hause zu bringen. (ame)