Monschau: Vor den Pyramiden zum Monschauer Marktplatz?

Monschau: Vor den Pyramiden zum Monschauer Marktplatz?

Sie sind zu Tausenden und haben schon auf vielen bedeutenden Orten der Menschheitsgeschichte gestanden: auf dem Roten Platz in Moskau, auf der Chinesischen Mauer, vor dem Kölner Dom, in 2800 Meter Höhe auf dem Matterhorn, in 880 Meter Tiefe im Salzstocke von Gorleben oder im Eis der Arktis. Die „Trash People“ des Künstlers HA Schult sind lebensgroße Skulpturen aus Müll und reisen seit 1996 rund um die Welt.

In Containern irren sie, gleich Asylsuchenden der Konsumepoche, um die Erde. Zwei von ihnen hat es jetzt ins Monschauer Rathaus verschlagen, wo sie im Eingangsbereich die Besucher empfangen. „Sie sollen Vorboten, Appetithappen sein und Sponsoren für diese Kunstaktion interessieren“, sagt Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter.

Geplant ist nämlich, dass die Trash People auch auf dem Monschauer Marktplatz aufmarschieren. „Und das geht nur mit der Hilfe von Sponsoren“, sagt Ritter. Im Rahmen der Retrospektive zur Schau „Umweltakzente“ im Jahr 2011 war HA Schult drei Tage in Monschau zu Gast, Kontakte wurden geschlossen und über gemeinsame Aktionen nachgedacht.

„HA Schult hat uns die Trash People zu einem freundschaftlichen Preis angeboten“, sagt Ritter. Wenn sechs oder sieben der Skulpturen von Sponsoren erworben würden, reiche das aus, um die Trash People auf den Marktplatz zu holen. „Wenn die berühmten Trash People in der Idylle der Altstadt zu sehen sind, schafft das weltweit eine besondere Aufmerksamkeit für uns und wird zusätzliches Publikum in die Stadt locken“, ist sich die Bürgermeisterin sicher.

((ag))
Mehr von Aachener Zeitung