Schmidt: Von Blutspende bis Flüchtlingsarbeit: DRK zieht Bilanz

Schmidt: Von Blutspende bis Flüchtlingsarbeit: DRK zieht Bilanz

Auch in der DRK-Gruppe Schmidt wurde in den letzten Tagen des alten Jahres bei einer kleinen Feier ein Rückblick gehalten. Bereitschaftsleiter Klaus Krauthausen zog hierbei ein positives Resümee.

Insgesamt erbrachten die Aktiven 1900 Dienst- und Einsatzstunden. Diese kamen im Wesentlichen durch Blutspende-Termine und Sanitätsdienst zusammen. Bei zahlreichen Veranstaltungen in Schmidt und im Stadtgebiet Nideggen wurde eine sanitätsdienstliche Absicherung angefordert, oft bei Sportveranstaltungen und bei Festumzügen. Auch in der Flüchtlingshilfe waren Helfer aus Schmidt aktiv, im Rettungsdienst leisteten sie wichtige Hilfe. An einen Fall erinnerte Klaus Krauthausen, als man einen Patienten mit Herz- und Atemproblemen ins Krankenhaus transportieren musste.

Dies alles sei nur zu leisten, weil sich die Aktiven stets an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen beteiligen und sich auf einem aktuellen Wissensstand halten, hob der Bereitschaftsleiter lobend hervor.

Für treue Mitglieder gab es Ehrenzeichen und Präsente: Seit fünf Jahren sind Jan Undorf, Eric Groher, Mandy Nießen und Marius Löhrer im DRK tätig. Für zehn Jahre aktives Mittun wurde Marie Rath-Heck geehrt; seit 15 Jahren sind Nicole Nießen, Ekkehard Lückenbach, Michaela Falter, Brigitte Falter und Brigitte Schmitz dabei. Für ihre langjährige Mitgliedschaft wurden Willi Falter und Guido Greuel geehrt, sie sind seit 20 Jahren im DRK. Sogar auf 35 Jahre aktive Mitgliedschaft blicken Dagmar und Klaus Krauthausen zurück.

Die Altersstruktur ist beim DRK Schmidt erfreulich: Die insgesamt 35 Mitglieder sind „teils unter 20, teils 60 plus“, sagt Klaus Krauthausen. Um die unentbehrliche Arbeit des DRK fortsetzen zu können, will er noch mehr junge Menschen gewinnen: Im neuen Jahr plane er die Einrichtung einer Jugendrotkreuzgruppe in Schmidt. Hierfür seien gute Voraussetzungen gegeben, denn drei erfahrene Rotkreuzler wollten sich dieser Aufgabe widmen. In Kürze werde es hierzu konkrete Hinweise geben.

(ale)
Mehr von Aachener Zeitung