Vogelsang: Vogelsang und Zlocieniec sind vernetzt

Vogelsang: Vogelsang und Zlocieniec sind vernetzt

Intensivere Kontakte vereinbarten Vogelsang ip und die Stadt Zlocieniec in Polen. Auf Einladung der Vogelsang ip reiste der Bürgermeister der Stadt Zlocieniec, Waldemar Wlodarczyk, zusammen mit der Vorsitzenden des Stadtrates, Urszula Ptak, an.

„Wir sind sehr beeindruckt, welches touristische Potential die Nationalparkregion und Vogelsang haben. Daraus können wir sicher etwas mit nach Hause nehmen”, betonte Waldemar Wlodarczyk nach dem Besuch. Insbesondere die Art des Konversionsprozesses des Standortes Vogelsang ip löste großes Interesse aus.

Zlocieniec und Vogelsang in der Eifel haben eine gemeinsame Geschichte. 1934 ließ der Leiter der Deutschen Arbeitsfront, Robert Ley, nicht nur in Vogelsang eine so genannte „Ordensburg” zur Schulung der Parteielite errichten, sondern im gleichen Jahr auch in Crössinsee bei Falkenburg in Pommern, dem heutigen Zlocieniec. Auch der Architekt war der gleiche. Bis heute sind baulich viele Ähnlichkeiten der Anlagen zu erkennen. Im Gegensatz zu Vogelsang befindet sich die Anlage in Polen noch in militärischer Nutzung als polnische Kaserne.

Die Delegation besichtigte auch die Nationalparkregion. Die Gäste wurden vom Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung, Thomas Böll, dem Aufsichtsratsvorsitzenden Manfred Poth sowie dem Geschäftsführer der Vogelsang ip gGmbH, Albert Moritz, empfangen. Für die internationale Verständigung sorgte die polnisch-sprachige Vogelsang-Referentin Gabriele Harzheim.

Auch der Schleidener Bürgermeister Ralf Hergarten war vor Ort. „Die Situation und die Bedingungen in der ländlichen Region der Stadt Zlocienec und der Stadt Schleiden sind fast identisch. Da gibt es viele Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit”, bestätigte Ralf Hergarten.

Vermittelt wurde der Kontakt durch den Journalisten und Vogelsang-Referenten F.A. Heinen, der mit einer privaten Gruppe im Frühjahr diesen Jahres nach Zlocieniec gereist war, um sich über die ehemalige „Ordensburg” Crössinsee vor Ort zu informieren.

Eine Einladung zu einem Gegenbesuch wurde ausgesprochen. Die Beteiligten stellten abschließend fest: „Vielleicht wird sich irgendwann in Zukunft auch die Anlage Crössinsee zu einem „internationalen Platz” in Pomorze (in Pommern) entwickeln.”