Simmerath: Verschmutzungen bei Umzügen vermeiden

Simmerath: Verschmutzungen bei Umzügen vermeiden

Die „Tollen Tage” stehen vor der Tür und damit auch die Karnevalszüge, denen auch die Gemeinde Simmerath einen guten Verlauf und allgemeinen Zuspruch wünscht. Die veranstaltenden Vereine und die teilnehmenden Gruppen steckten schon seit Monaten immense Arbeitskraft und Zeit in die Vorbereitungen.

Leider sei es in der Vergangenheit durch die Karnevalszüge vereinzelt zu so gravierenden Verschmutzungen der genutzten Straßen gekommen, dass eine gefahrlose Benutzung nach dem Zug nicht mehr möglich gewesen und nur durch den Einsatz des Bauhofes wieder möglich geworden sei, weist die Gemeinde allerdings auch auf ein gewisses Problem hin.

In einem im Jahr 2010 mit den Verantwortlichen der Karnevalsvereine geführten Gespräch sei deutlich geworden, dass diese Verschmutzungen insbesondere von Gästen der Züge (vornehmlich durch Glasbruch) verursacht worden seien.

Die Vereine bemühten sich zwar, die Ordnung während und nach dem Zug aufrechtzuerhalten bzw. wieder herzustellen. Sie seien aber aufgrund fehlenden Personals mitunter schlichtweg überfordert. Bei den Karnevalszügen habe bereits seit 2011 eine deutliche Minderung der Verschmutzung festgestellt werden können, wofür seitens der Gemeinde insbesondere den Karnevalsvereinen gedankt wird.

Jetzt möchte sich die Gemeinde Simmerath erneut, auch im Namen der Karnevalsvereine, an die Bürger wenden und darum bitten, bei der Vermeidung von übermäßigen Verschmutzungen von Straßen und Gehwegen zu helfen. Es wird darauf hingewiesen, dass häufig die Möglichkeit besteht, Abfälle am letzten Wagen des jeweiligen Zuges abzugeben.

Mehr von Aachener Zeitung