1. Lokales
  2. Eifel

Strauch/Kesternich: Vermisster tot im Buhlert aufgefunden

Strauch/Kesternich : Vermisster tot im Buhlert aufgefunden

Das rätselhafte Verschwinden des 28-jährigen Marko Stollenwerk aus Kesternich ist aufgeklärt.

Der Vermisste wurde am Mittwochnachmittag tot in einem Waldstück im Buhlert gefunden. Die Polizei schließt nach ihrem derzeitigen Erkenntnisstand ein Fremdverschulden aus. Die zuvor im Umfeld geäußerten Suizidabsichten des Vermissten bestätigten sich auf grausame Weise.

Um letzte Unsicherheiten auszuschließen, wurden am Mittwochnachmittag noch routinemäßig Beamte des Kommissariates für Tötungsabsichten in die Eifel geschickt.

Seit 22. Mai vermisst

Marko Stollenwerk galt seit dem 22. Mai als vermisst. Über die Hintergründe des plötzlichen Verschwindens gab es aus polizeilicher Sicht zunächst keine konkreten Anhaltspunkte. Zeitweise ergaben sich auch Hinweise, dass der Vermisste sich nicht mehr in der Nordeifel aufhält.

Die Suche nach Marko Stollenwerk in der hiesigen Region wurde jedoch wieder intensiviert, seitdem am Pfingstwochenende der Pkw des Vermissten auf einem Waldparkplatz an der L 246 im Buhlert gefunden worden. Der entsprechende Hinweis war von einem Bekannten eingegangen.

In Parkplatznähe

Nicht bestätigt worden waren zuvor Angaben, wonach der Vermisste sich mit Freunden gemeinsam in einer Diskothek aufgehalten haben soll.

Nachdem der Ford Fiesta am Pfingstsonntag gefunden worden war, startete die Polizei mit den vorhandenen Kräften auch im näheren Umfeld des Parkplatzes eine Suchaktion, die allerdings erfolglos blieb.

Nach 15 Minuten fündig

Da die Polizei aber glaubte, auf der richtigen Spur zu sein, wurde für den Mittwoch eine weitere, größere Suchaktion eingeleitet. Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei Köln durchkämmte systematisch das Gelände, und schon nach etwa 15 Minuten war die Polizeikette fündig geworden.

Etwa 300 Meter Luftlinie vom Parkplatz entfernt wurde der Vermisste im Wald entdeckt. Eine weitere bereits auf dem Weg in die Eifel befindliche Polizei-Hundertschaft aus Mönchengladbach wurde wieder abbestellt.