1. Lokales
  2. Eifel

Simmerath: Verlängerter Arm des Rathauses

Simmerath : Verlängerter Arm des Rathauses

Mit wenig Ehr, aber manchem Ärger ist das Ehrenamt des Ortsvorstehers verbunden. Der Aktionsradius ist eingeschränkt, aber das hält den Bürger nicht davon ab, sich in vielen Angelegenheiten, die seinen Heimatort betreffen, zunächst einmal an den Ortsvorsteher zu wenden.

Die Bürgermeister-Autorität befindet sich zwar seit 1972 im Rathaus, aber als dessen verlängerter Arm dürfen sich die Ortsvorsteher dennoch fühlen, versicherte der Simmerather Beigeordnete Karl-Heinz Hermanns am Montagabend den elf Simmerather Ortsvorstehern, nachdem diese aus der Hand von Bürgermeister Hubert Breuer die Ernennungsurkunden erhalten hatten und vereidigt worden waren.

Zum kurzen Akt der Ernennung gehörte auch die Aushändigung von Vordrucken, Formularen und Dienstsiegel.

Reine Herrenrunde

Eine reine Herrenrunde traf sich im Sitzungszimmer des Rathauses, die allerdings durch Marc Topp und Günther Scheidt zwei neue Gesichter erhielt. Die beiden dienstältesten Ortsvorsteher, Heiner Jansen und Ulrich Offermann, können dagegen schon auf eine 15-jährige Tätigkeit zurückblicken. Bis auf Arno Braun gehören auch alle Ortsvorsteher dem Gemeinderat an.

Geschäfte der laufenden Verwaltung

Die Ausstellung von Lebensbescheinigungen oder eines Leumundszeugnisses gehören zu den Aufgaben, die den Ortsvorstehern übertragen werden können. Für mehr Diskussionsstoff als diese so genannten Geschäfte der laufenden Verwaltung dürfte da die Befugnis sorgen, dass die Ortsvorsteher auch die Sportplätze sperren können.

Dass kleinere Ortschaften wie zum Beispiel Huppenbroich oder Paustenbach keinen eigenen Ortsvorsteher haben, dafür Woffelsbach aber wohl, geht auf einen Ratsbeschluss nach der kommunalen Neugliederung zurück. Damals wurden elf Ortsbezirke so festgelegt, wie sie heute noch Gültigkeit besitzen.

Eine kleine Ausnahme gibt es in Huppenbroich: Hier darf der ortsansässige Ratsvertreter Jens Wunderlich über die Sportplatzsperre entscheiden, auch ohne Ortsvorsteher zu sein.