Simmerath: Verdächtige in RWE-Jacken unterwegs

Simmerath: Verdächtige in RWE-Jacken unterwegs

An einem Nachmittag vergangener Woche klingelte es bei einer Dame aus Eicherscheid an der Haustür: Zwei Männer, bekleidet mit Jacken mit einem Logo des Stromversorgers RWE, wollten den Zählerstand ablesen und ihr ein eventuell günstigeres Angebot machen.

Die Dame war jedoch misstrauisch und gewährte den zwei Herren keinen Eintritt. Der RWE bestätigte nun, dass zur Zeit keine Beauftragten in Simmerath unterwegs seien.

Klaus Schultebraucks, Sprecher der RWE-Vertrieb-AG vermutet, dass hier jemand unter falschem Deckmantel zugange sei. Es sei höchste Vorsicht geboten.

Nach dem Ausweis fragen

Schultebacks empfiehlt, die angeblich Beauftragten nach ihrem Ausweis zu fragen. Wer dann noch immer Zweifel hat, kann auch in die Vollmacht vom Unternehmen einsehen, in welcher eine Telefonnummer angegeben ist.

Auch die Polizei warnt vor solchen Tricks. Man solle die Haustür-Geschäftsemacher kurz vor der Tür warten lassen, durch die angefragte Nummer Kontakt zum Unternehmen aufnehmen und sich den Auftrag der angeblichen Firmenvertreter bestätigen lassen.

Pressesprecher Paul Kemen empfiehlt zudem, bei Misstrauen einen Nachbarn im Rahmen der aktiven Nachbarschaftshilfe hinzu zu holen.

(jb)
Mehr von Aachener Zeitung