Monschau: Unbefangene Freude am Singen in der Aukirche in Monschau

Monschau: Unbefangene Freude am Singen in der Aukirche in Monschau

Wer am Samstagnachmittag zufällig vorbeikam an der Aukirche in Monschaus Altstadt, der hörte fröhlichen Gesang von Kinder- und Erwachsenenstimmen: Der Kinderchor Kimundi und die „SingPhonie“ aus Roetgen hatten zum Chorkonzert im Advent eingeladen.

Eine Stimme aus dem „Off“ forderte zum Innehalten auf; dann begann der Chor „SingPhonie“ mit „The Lord bless you and keep you“ von John Rutter. Alles live — das stellte man fest, als beim folgenden Beitrag „Lift up your heart“ die Kinder optimistisch einsetzten, der Erwachsenenchor ihnen folgte — und es einfach nicht harmonisch klingen wollte. Es wurde neu begonnen, Inge Lönartz gab am Klavier den richtigen Ton an, und dann wurde es ein Hörgenuss.

Mühelos Höhen erklommen

Die Unbefangenheit und Frische, mit der die Kinder in einem Lied die stressigen Vorbereitungen auf das Weihnachtsfest besangen, erfreute die Zuhörer. In „Was hat wohl der Esel gedacht“ gingen sie munter aus sich heraus und erklommen mühelos die Höhen der Melodie. Die alte Weise „Maria durch ein Dornwald ging“ brachte „SingPhonie“ gekonnt vierstimmig, die gute Akustik kam den 15 Sängern entgegen und ließ die Stimmen hell und klar in jedem Winkel hören.

Bei „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ stimmte die ganze Gemeinde mit ein. An „Gatatumba“, einem rhythmischen Lied aus Spanien, hatten die Kinder genauso viel Freude wie die Zuhörer. Beim „Weihnachtswünsche-Rap“ wurde geklatscht, und der „Jingle Bell Rock“ wurde mit tänzerischen Bewegungen untermalt. Offensichtlich beherrschen die großen und kleinen Chorsänger ein bisschen Schwedisch, „Koppangen“ klang schön und fremdartig.

Nach dem gelungenen Vortrag „Mad World“ gab es als Zugabe noch einmal den Titel „Lift up your heart“, diesmal von Anfang an sicher intoniert. Man spürte die Freude am Singen, und es gab herzlichen Schlussapplaus für die Chöre und die beiden Leiter, Miriam Schlösser und Manfred Lutter. Beim Verlassen der Kirche spendeten die Besucher für die Welthungerhilfe.

(ale)