Nordeifel: TuS Mützenich überrascht mit deutlichem 4:0-Erfolg im Derby

Nordeifel: TuS Mützenich überrascht mit deutlichem 4:0-Erfolg im Derby

In der Aachener Kreisliga B2 überraschte der TuS Mützenich am Donnerstagabend mit einem deutlichen 4:0-Erfolg in der Nachholbegegnung gegen den TuS Lammersdorf.

Von der ersten Minute übernahmen die Vennkicker im Nordeifelderby das Geschehen und gingen nach zwei gut ausgeführten Standardsituationen von Simon Krebs 2:0 in Führung. „Wir haben die erste Halbzeit total verpennt, da waren wir gar nicht auf dem Platz“, gab Lammersdorfs Trainer Georg Bauer die Überlegenheit der Mützenicher zu. Im zweiten Abschnitt kamen die Lammersdorfer etwas besser ins Spiel, ohne sich aber zwingende Möglichkeiten zu erarbeiten. Die Mützenicher spielten weiterhin sehr konzentriert und bauten ihren Vorsprung durch einen verwandelten Foulelfmeter von Markus Völl auf 3:0 aus. Kurz vor dem Abpfiff machte Marcel Schillings den verdienten 4:0-Erfolg klar und sorgte damit für gute Laune bei seinem Trainer Stefan Carl. „Heute habe ich allen Grund hochzufrieden zu sein. Wir haben den Kampf angenommen, uns viele Chancen erspielt und hätten auch noch deutlicher gewinnen können“.

Dass die klare Niederlage in Ordnung ging gab auch Georg Bauer zu. „In der zweiten Halbzeit lief es zwar etwas besser bei uns, aber zwingende Chancen hatten wir auch da nicht“.

Nach zwei Niederlagen in Folge und dem Abschied aus dem Aufstiegsrennen meldete die Zweite des FC Roetgen durch den 3:2-Sieg gegen Arminia Eilendorf wieder ein Erfolgserlebnis. „Ich bin zufrieden, weil wir gewonnen haben, aber nicht mit der Chancenverwertung, denn wir hätten in der ersten Viertelstunde schon fünf Tore machen müssen und haben auch nachher weitere hochkarätige Chancen ausgelassen“, monierte FC Roetgens Trainer Erich Bonkowski den unbefriedigenden Torabschluss.

Nach torloser erster Halbzeit hatte David Redslob seine Farben in Führung gebracht, die konnten die Gäste zehn Minuten später egalisieren. In er 85. und 90. Minute baute der Roetgener Torjäger mit zwei weiteren Treffern den Vorsprung aus. In der Nachspielzeit konnten die Eilendorfer noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.

Die Roetgener genießen am Sonntag ihren obligatorisch spielfreien Sonntag, während auf die Nordeifeler Konkurrenten spannenden Aufgaben warten. In Mützenich und Lammersdorf sind die Aufstiegsaspiranten FV Vaalserquartier und Burtscheider TV zu Gast. Beide Teams aus der Kaiserstadt können noch Meister werden und direkt aufsteigen oder als Tabellenzweiter über die Relegation in die A-Liga aufsteigen.

Beim TuS Mützenich braucht man vor dem Team aus Vaalserquartier keine Angst zu haben. Die Jungs von der niederländischen Grenze spielen zwar einen technisch sauberen Fußball, mussten sich aber im Hinspiel mit einem torlosen Remis gegen die Grün-Weißen begnügen. Mit ähnlicher Leistung wie am Donnerstag im Derby ist den Vennkickern ein weiterer Sieg zuzutrauen.

Die Namenscousine aus Lammersdorf hat am vergangenen Sonntag vorgemacht wie man gegen die Mannschaft aus dem Aachener Westen gewinnt. Ähnlich schwierig wie die Aufgabe der Mützenicher ist auch die der Lammersdorfer gegen den Tabellendritten Burtscheider TV, wobei die Burtscheider nur wieder ins Meisterschaftsgeschehen eingreifen, wenn sie ihre beiden Nachholspiele gewinnen. Die Lammersdorfer haben am vergangenen Spieltag beim Tabellenzweiten gewonnen, warum sollen sie jetzt nicht auf heimischen Terrain gegen den Tabellendritten gewinnen, denn nach der Derbypanne am Donnerstag ist Wiedergutmachung bei den Rot-Weißen angesagt.

Nach der Winterpause ist die Zweite des TV Konzen noch nicht so richtig in Tritt gekommen, allerdings standen unter anderem auf dem Spielplan die Aufstiegsaspiranten aus Vaalserquartier und Burtscheid und die aufstrebende Zweite des Mittelrheinligisten SV Eilendorf.

Am 22. Spieltag reisen die Konzener zum Aufsteigertreffen beim VfJ Laurensberg und wollen aus dem Aachener Stadtteil drei Punkte mitbringen.

Aus Sicht der Nordeifelteams steht aber die Begegnung des SV Kalterherberg bei Sportfreunde Hörn im Blickpunkt. Durch den Sieg am vergangenen Spieltag gegen Laurensberg hat der SVK den Anschluss wieder gefunden und ist auf einem guten Weg zum Klassenerhalt. Das Hinspiel ging mit 4:0 ganz klar an die Kalterherberger, so eindeutig wird es am Sonntagmorgen im Aachener Nordwesten voraussichtlich nicht werden. Wenn die Kalterherberger nur schon einen Punkt bei dem heimstarken Gegner holen, wäre das schon eine Überraschung.

Für die beiden Nordeifelteams in der Dürener Kreisliga B3 war unter der Woche auch Nachsitzen angesagt. Leider ging die Zweite des TuS Schmidt in der Nachholpartie bei Columbia Drove leer aus, hatte aber dem Spielverlauf nach mehr verdient. „Das ist eine ärgerliche Niederlage. Wir waren die klar bessere Mannschaft und hätten gewinnen müssen“, wusste Trainer André Offermann, dass mehr möglich war.

Nach dem unglücklichen 0:2-Rückstand verkürzte Mannschaftsführer Christoph Deuster auf 1:2-Endstand. Wenige Minuten später parierte der Schlussmann der Gastgeber einen Strafstoß, aber auch nach dem Fehlschluss kämpften die Schwarz-Gelben unverdrossen weiter, scheiterten aber etliche Male am Keeper der Gastgeber. „In den letzten zwanzig Minuten war es ein Spiel auf ein Tor, leider sind wir immer wieder an einem sehr starken Torwart gescheitert“, ärgerte Trainer Offermann sich über die schwache Abschlussqualität.

Bereits am heutigen Samstag (Anstoß 18 Uhr) ist an der Eichheckstraße der FC Golzheim zu Gast, der auch favorisiert ist.

Topfavorit SG Vossenack-Hürtgen hatte am Donnerstag in der Nachholpartie beim FC Golzheim beim 2:0-Erfolg keine Probleme, die volle Beute einzusacken und mit drei weiteren Punkten im Gepäck Richtung A-Liga zu marschieren. „Wir haben gegen einen defensiv gut organisierten Gegner in der ersten Halbzeit gut gespielt und die Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel nur noch kontrolliert“, sagte SG Trainer Nils Degenhardt nach der Erfüllung der Pflichtaufgabe. Lars Ronig erzielte beide Tore für den Aufstiegsfavoriten.

Am Sonntag wartet auf die SG der dritte Auswärtstermin in Folge, aber auch die Aufgabe bei Columbia Drove sollte sie unbeschadet überstehen.

(kk)