1. Lokales
  2. Eifel

Turner von Hansa Simmerath wieder äußerst erfolgreich

NRW-Nachwuchsmeisterschaften und Landesfinale der P-Mannschaften : Bronzemedaille für Jeffrey Mohné

Die jungen Turner der Hansa stellten sich am Samstagnachmittag mit einer Mannschaft der landesweiten Konkurrenz des Rheinischen Turnerbund in Troisdorf.

Damit Tim Köper in dieser Saison auch an dem Mannschaftswettkampf teilnehmen konnte, erklärten sich seine Vereinskameraden Jasper Claßen, Philipp Greuel, Luca Köper, Henri Förster und Jeffrey Mohné bereit, in der Altersklasse 12-13 zu starten, obwohl sie noch in einer jüngeren Altersklasse hätten antreten können.

Die von Ute Claßen und Horst Nießen betreuten Turner mussten an den vier Geräten Boden, Sprung, Barren und Reck jeweils Pflichtübungen zeigen. Bei diesem Wettkampf kann zwischen unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen gewählt werden. Die überwiegend ältere Konkurrenz konnte dadurch von einer besseren Ausgangslage profitieren, da die schwierigeren Übungen mit höheren Ausgangswerten benotet werden. Bis auf Jeffrey Mohné gewährleistete der Leistungsstand der Hanseaten die Erfüllung dieser Schwierigkeitsstufen jedoch noch nicht, da insbesondere den jüngeren Turner noch ein bis zwei Jahre Training fehlen, um die Übungen mit den höchsten Ausgangswerten sicher präsentieren zu können. Die Übungsausführungen der Turner lagen trotzdem über ihrem Trainingsniveau, so dass sie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den sechsten Platz in dieser Altersklasse erreichten.

Bereits am Vormittag war Jeffrey Mohné bei den NRW-Nachwuchsmeisterschaften gestartet. Hier trat der Hanseat in seiner Altersklasse 10-11 gegen Turner des KTTO aus Oberhausen an, die in Landesleistungszentren trainiert werden. Dieser Wettkampf erfordert an allen sechs Geräten eine Kürübung, bei der die sechs schwierigsten Teile aus vier Elementgruppen den Ausgangswert ergeben und davon sowohl technische als auch Ausführungsfehler abgezogen werden. Jeffrey Mohné hat diese Übungen erst dieses Jahr mit seinem Trainer zusammengestellt und somit auch erst in diesem Frühjahr in sein regelmäßiges Trainingsprogramm aufgenommen. Da war es auch nicht verwunderlich, dass beim Einturnen das ein oder andere Teil noch nicht gelingen wollte. Im Wettkampf präsentierte er dann aber nervenstark seine Übungen ohne groben Fehler oder Hänger und wurde schlussendlich mit der Bronzemedaille belohnt.

Insgesamt geben die Leistungen der Hansa-Turner dem Trainerteam Ute Claßen, Renate Karbig, Petra von Appen und Horst Nießen berechtigte Hoffnung, die Hanseaten auch in der Zukunft erfolgreich auf den heimischen und überregionalen Turnböden begleiten zu können.