Trainer Philipp Dunkel zieht positive Bilanz zur Saison-Halbzeit

Fußball-Bezirksligist Roetgen überwinterte auf Platz vier : Punkte, Tabelle, Spielweise – alles gut beim FC

„Wir sind sehr zufrieden mit der abgelaufenen Hinrunde. Nicht nur mit der erreichten Punktzahl und Tabellenplatz vier, sondern vor allem auch mit der Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben!“, sagt Philipp Dunkel, der Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Roetgen, in seiner Zwischenbilanz zur Saison-Halbzeit.

„Dabei begann die Saison für den FC 13 eher durchwachsen. Nach dem frühen Ausscheiden im Kreispokal (2:5 beim späteren Pokalsieger Verlautenheide) gab es zwar noch einen 2:0-Auftaktsieg in Vaalserquartier, doch dann folgten vier Spiele ohne Sieg und mit nur einem mageren Pünktchen daheim gegen Dremmen (0:0). Die wilden Partien gegen Haaren (3:4) und beim Lokalrivalen in Eicherscheid (2:3) offenbarten einen noch instabilen Defensivverbund, und beim 0:2 in Brand hatte auch die Offensive Ladehemmung. „Der Start war noch etwas holprig“, beschreibt der Trainer die ersten Wochen, denen aber dann ein bärenstarker Herbst folgte. In den acht folgenden Spielen blieb der FC ungeschlagen, feierte dabei sechs Siege und nur zwei Unentschieden. Erst das 2:4 Ende November in Oidtweiler beendete den Lauf, doch schon eine Woche später gegen Heinsberg (3:0) fand man wieder in die Erfolgsspur, ehe die Witterung die Roetgener frühzeitig in die Winterpause entließ. „Wir haben uns im Herbst extrem gesteigert und sind mittlerweile nur schwer zu schlagen“, sagt Dunkel und freut sich über den vierten Platz als Momentaufnahme: „Meiner Meinung nach hat die Tabelle nach 15 Spieltagen schon eine genaue Aussagekraft. Ich denke, den vierten Tabellenplatz haben wir uns durch gute Leistungen absolut verdient, und er ist der Lohn intensiver Arbeit in jeder einzelnen (Trainings-) Einheit.“

Philipp Dunkel sieht den Hauptgrund für den Erfolg in der mannschaftlichen Geschlossenheit. „Wir haben fußballerisch und charakterlich eine einwandfreie Truppe beisammen. Auch unsere Neuzugänge haben sich top integriert und sehr gute Leistungen geliefert. Natürlich haben wir im Sturm mit Alex Keller und Kelly Ajuya zwei Spieler, die den Unterschied ausmachen können und bereits viele Tore gemacht haben. Auch in der Defensive stehen wir nach anfänglichen Schwierigkeiten nun in einem Großteil der Spiele sehr stabil, und das Mittelfeld setzt das System entsprechend gut um“, analysiert der Trainer. Was Verletzungen angeht, sei man im Großen und Ganzen recht gut durch die Hinrunde gekommen. „Natürlich gab es hier und da schon mal Ausfälle, jedoch waren keine schwerwiegenden Verletzungen dabei. Wir haben einen recht großen Kader, die Trainingsbeteiligung ist sehr gut,  und dadurch kann sich niemand ausruhen und muss durchgehend Gas geben“, so der sportliche Leiter. Deshalb haben er und die Verantwortlichen des Clubs auch keine Veranlassung gesehen, in der Winterpause nachzurüsten: „Wir haben großes Vertrauen in den Kader und gehen unverändert in die Rückrunde.“

Wie fast alle Teams ist auch der FC Roetgen Ende Januar in die Vorbereitung gestartet. Die eingelagerten Testspiele – immerhin sechs an der Zahl – verliefen sehr unterschiedlich und sagen nur wenig darüber aus, in welcher Verfassung die Mannschaft am Sonntag in Haaren auftreten wird. Wie sein Bezirksliga-Kollege Marco Kraß in Eicherscheid stapelt auch Philipp Dunkel bei der Formulierung des weiteren Saisonziels ganz tief: „Das Ziel muss es sein, den eingeschlagenen Weg weiter zu bestätigen und frühzeitig das Thema Klassenerhalt abhaken zu können. Schließlich war unser Saisonziel, eine sorgenfreie und ruhigere Saison als die vorherige zu spielen. Hier befinden wir uns auf dem richtigen Weg“, sagt der Trainer, für den es einen hohen Aufstiegsfavoriten gibt: „Ganz klar Raspo Brand! Eine sehr gute Mannschaft, die tollen Fußball spielt. Jedoch werden, denke ich, Mannschaften wie Kohlscheid, Eicherscheid oder auch Heinsberg-Lieck noch ein Wörtchen mitreden können“, glaubt Philipp Dunkel.

Für sein Team gibt er die Losung aus: „Es wird eine Herausforderung, unsere gute Position in der Rückrunde zu bestätigen. Wir sind guter Dinge und entsprechend heiß drauf, wieder los zu legen!“

(hes)
Mehr von Aachener Zeitung