Nordeifel/Kornelimünster: Traditionelles Musikfest in neuer Form

Nordeifel/Kornelimünster: Traditionelles Musikfest in neuer Form

Es stand kurz vor dem Aus, doch jetzt wird es in neuer Form fortgeführt, das Musikfest der Städteregion Aachen. Anders als in den Vorjahren erhält das Treffen nun einen bildenden Charakter. Es locken ein Konzert einer Big-Band, die sich in einem Workshop zusammengefunden hat, und Darbietungen zahlreicher Musikvereine am Sonntag nach Kornelimünster.

„Ein Neustart war die letzte Möglichkeit, die Veranstaltung für die Zukunft zu sichern“, weiß Herbert Förster, Kassierer des Musikverbands. Sichern heißt: die Vereine auch künftig für das muntere Zusammentreffen zu begeistern, aber auch weiter von der Städteregion Aachen finanziell unterstützt zu werden. Und so wird am Sonntag, 15. Oktober, die 62. Auflage des Musikfestes auf den Festzug verzichten, dafür jedoch von 11 bis 18.30 Uhr zehn Musikvereinen und der Big-Band die Möglichkeit geben, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Dafür wird die Aula des Inda-Gymnasiums in Kornelimünster zum Konzertsaal. Platzkonzerte und Big-Band sind zwei von fünf Standbeinen, auf denen das Musikfest künftig ruht. „Für Wertungsspiele brauchen die Musiker mehr Vorlauf, daher soll dieses Angebot im nächsten Jahr umgesetzt werden“, so Förster. „Musik in Bewertung“ und „Musik in Bewegung“ heißen diese Kategorien genau.

Es soll Wertungsspiele analog zu Landes- oder Bundesmusikfesten sowie die Beurteilung des Musizierens auf der Straße geben. Zudem sollen beim „Spiel in kleinen Gruppen“ Instrumentengruppen vereinsübergreifend aktiv werden.

Am Samstag, 14. Oktober, startet der Big-Band-Workshop mit Martin Schädlich. Dieser endet mit dem Abschlusskonzert Sonntag um 18 Uhr. Die Organisation dieses Festes hat der Musikverband Aachen mit Unterstützung der Mitgliedsvereine inne, die Schirmherrschaft Städteregionsrat Helmut Etschenberg. Für das leibliche Wohl ist mit Imbissstand, Cafeteria und Getränkestand gesorgt.