Paustenbach: Theaterverein Paustenbach sorgt für Turbulenzen auf der Bühne

Paustenbach: Theaterverein Paustenbach sorgt für Turbulenzen auf der Bühne

„Ausverkauft“ lautete die Mitteilung für die Premiere der diesjährigen Aufführung des Theatervereins Eintracht Paustenbach, die in der alten Schule in Paustenbach anstand. Dementsprechend herrschte drangvolle Enge in dem Theaterräumchen an der K19, wo knapp 60 Besucher einen unterhaltsamen Abend und Akteure in Hochform erlebten.

Gespielt wurde ein Schwank in drei Akten von Jürgen Baumgarten, der mit dem Udo Jürgens-Lied „Aber bitte mit Sahne“ angekündigt wurde und bei dem Kuchen, Sahne, Fitness und Likörchen eine wichtige Rolle spielten.

Kuchenstücke im Dutzend

„Fit mit Sahnehäubchen“ konnte daher passend nur der Titel des Stücks lauten, bei dem die sechs Mimen laufend in andere Kostüme schlüpften, und die drei weiblichen Hauptdarsteller es schafften, in den ersten 30 Minuten auf der Bühne zwölf Stücke Kuchen mit Sahne und jede Menge Likörchen zu vertilgen. Da glühte zur Freude des Publikums die Sahnesprühdose und Souffleuse Resi Braun bekam in ihrem Kasten sicherlich lange Zähne.

Die Handlung der Komödie spielt in einem kleinen und schlecht laufenden Cafe auf dem Lande, das von Petra (Christiane Jansen) betrieben wird, die dort zusammen mit ihren Freundinnen Silke und Veronika (Tanja Breuer und Heike Zinke) für Rekordumsätze sorgen. Das Damentrio glänzte in diesen Rollen nicht nur bei der Kuchen- und Likörvernichtung, sondern auch beim Austausch weiblicher Spitzfindigkeiten und bei der Demonstration ihres Aerobic-Könnens.

In der Rollenverteilung übernahm dabei Tanja Breuer den Part der kessen und pfiffigen Person, während Heike Zinke das gemütliche Sahnehäubchen mimte. Dieses Kalorientrio kommt jedenfalls plötzlich auf die Idee ein Fitness-Café zu eröffnen, wovon die beteiligten Ehemänner überhaupt nicht begeistert sind. Mario Sauer und Christoph Wilden schlüpften in diese Rollen und lassen sich dabei sogar widerwillig zu Versuchsobjekten an Trimmgeräten und Fitness-Drinks und —speisen breitschlagen.

Um das Wohlfühlambiente in ihrem Gesundheitstempel zu steigern, haben sich die Damen zur Begeisterung des Publikums in elegante Kimonos gehüllt und umtrippeln ihre letztlich wenig erfreuten Männer. In diesen rumort es, so dass sie sich entschließen, nachts in die eigenen Räumlichkeiten einbrechen, um die Pläne ihrer Herzdamen für die gesundheitsorientierte Fitness-Bude zu sabotieren. An diesem Einbruch mitbeteiligt ist zudem eine gewisse Frau Lippert (Gisela Matheis), die dem Damentrio für den Umbau ihres Cafés Handwerker und allerlei Gerätschaften aufgeschwatzt hat und nun zu nächtlicher Stunde versucht, das versteckte Geld ausfindig zu machen.

In stetem Wechsel

Da geht es hoch her auf der Bühne und die Akteure schleichen, getrieben von der Angst entdeckt zu werden, in stetem Wechsel über die Bühnenbretter. Am Ende geht selbstverständlich alles gut aus. Das Geld wird gerettet, das Männerduo ist bis an den Rand der Glückseligkeit betrunken, Silke, das „offizielle Gewissen“ des Damentrios, mahnt künftige Zurückhaltung bei der Kalorienvernichtung an und dann wird am Ende noch einmal mit Sekt und einem aufmunternden „Prösterchen“ angestoßen. Dass dabei die Idee für ein Schlemmerlokal aufkommt, sollte nicht verwundern.

Die Schauspieltruppe von Regisseur Hermann-Josef Offermann freut sich jedenfalls schon auf die nächsten Aufführungen vom 5. bis 7. April, die alle gleichfalls um 19.30 Uhr im Paustenbacher Theater beginnen.

(ho)
Mehr von Aachener Zeitung