1. Lokales
  2. Eifel

Roetgen: Team Firebike an vier Plätzen in Siegeslaune

Roetgen : Team Firebike an vier Plätzen in Siegeslaune

Ob nun das Eifeldörfchen Einruhr, die wallonische Stadt Malmedy, Willingen im Sauerland oder auch Kirchzarten im Schwarzwald - jeder Ort erwacht regelrecht zum Leben, wenn er zum Austragungsort einer Mountainbikeveranstaltung wird.

Die Fahrer vom Team Firebike aus Roetgen waren Teil dieser Veranstaltungen und hinterließen wieder bleibende Eindrücke bei ihren Gegnern und den Zuschauern.

Hoch motiviert vom guten Ergebnis der letzten Woche beim Cross Country Bundesliga Rennen in Albstadt, wollte Anders Ljungberg auch in Einruhr beim VOR Lotto-Cup gut abschneiden. Die Regeln bei der Disziplin Cross Country sind einfach: Es wird eine Rundenzahl festgelegt, in diesem Fall waren es sechs, und sobald der Führende diese Runden absolviert hat, fahren alle anderen Starter nach ihm ins Ziel, egal wie viele Runden sie bis dahin gefahren sind.

Wie in jedem Jahr wurde vom Sportverein Einruhr trotz schwieriger Wetterbedingungen eine gelungene und gut organisierte Veranstaltung geboten. Nicht nur die geänderte Streckenführung mit 220 Höhenmetern pro Runde, sondern auch der kurz nach dem Start einsetzende Starkregen machte den Fahrern ordentlich zu schaffen. Fast jeder Trail wurde binnen kürzester Zeit fast unfahrbar, die Teilnehmer versanken tief im Schlamm und hatten große Schwierigkeiten ihr Mountainbike unter Kontrolle zu halten.

Auch für den Profi Anders Ljungberg waren diese Wetterbedingungen nicht einfach. Er fuhr vom Start an in einer dreiköpfigen Spitzengruppe, die sich über die ersten zwei Runden gegenseitig abtastete. Ab Runde drei dann fuhr er sein eigenes Tempo, konnte sich entscheidend von seinen Gegnern absetzen und seinen Vorsprung immer weiter ausbauen. Die Ziellinie überquerte der in Imgenbroich wohnende Firebiker mit fast drei Minuten Vorsprung als überragender Sieger.

Birgit Söllner, die bereits in Willingen beim Rocky Mountain Bike Marathon nach einem harten Rennen über 124,2 km und 3549 Höhenmeter in einer Zeit von 6:13,24 Stunden mit nur 51 Sekunden Rückstand zu Siegerin den zweiten Platz der Damen-Gesamtwertung erreichte, stellte auch an diesem Sonntag beim international hoch besetzten Black Forest Ultra Bike-Marathon in Kirchzarten ihre herausragende Form unter Beweis.

Zusammen mit insgesamt 4545 (!) Bikern machte sie sich schon morgens um 7.30 Uhr auf den Weg. In einer Zeit von insgesamt 5:11,05 Stunden absolvierte die zur Zeit erfolgreichste Fahrerin vom Team Firebike die „Ultra-Strecke” über 116 km und 3150 Höhenmeter und erkämpfte sich damit den Sieg in ihrer Altersklasse und den zweiten Platz der Damengesamtwertung.

Bereits eine Woche zurück liegt der Sieg von Günter Reitz in Malmedy, beim „Raid de Hautes Fagnes”, das zu den anspruchsvollsten und eindrucksvollsten Mountainbike Rennen überhaupt zählt. Der Langstreckenspezialist Günter Reitz ging auf die 90-km-Runde mit 2200 Höhenmeter und konnte mit seiner Zeit von 4:43,51h den Platz eins in der Masters Wertung erzielen.